21. Oktober 2016, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Konflikte durch Umverteilung erwartet

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz besteht über alle vier Generationen hinweg ein großes Bedürfnis nach einer stärkeren Solidarität. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Swiss Life bei über 3.000 Personen.

Shutterstock 207624949 in Umfrage: Konflikte durch Umverteilung erwartet

Als sehr positiv wird der Zusammenhalt der Generationen in der Familie bewertet.

Fast 90 Prozent der Befragten äußerten demnach diesen Wunsch, unabhängig von Alter oder Land. Im Schnitt sind allerdings fast 40 Prozent der Ansicht, dass die Solidarität und der Austausch zwischen den Generationen heute nicht zufriedenstellend funktionieren.

Zudem wird der Zusammenhalt in der Gesellschaft teilweise als fehlend erlebt: So vermissen 63 Prozent die gesellschaftliche Akzeptanz gegenüber älteren Menschen. Ähnlich zeigt sich das umgekehrte Bild: Rund die Hälfte der Befragten vermisst den Respekt gegenüber den Jungen.

Laut Umfrage sehen die Jungen ihre Interessen im Zusammenspiel mit anderen Generationen viel eher bedroht als ältere Menschen: Fast zwei Drittel gehen davon aus, dass die Umverteilung von Jung zu Alt Konflikte verursachen wird. Je jünger die Befragten, desto häufiger wird Konfliktpotenzial gesehen (Millennials: 70 Prozent, Generation X: 68 Prozent, Babyboomer: 63 Prozent, Veteranen: 55 Prozent).

Ich-Zentriertheit als Hauptproblem

Einer umfassenden Solidarität zwischen den Generationen stehen laut Umfrage vor allem unterschiedliche Lebenshaltungen und die Ich-Zentriertheit im Weg: 65 Prozent aller Befragten sind der Meinung, dass die Jungen zu sehr auf sich selbst achten. Die Millennials und die Generation X stimmen dieser Aussage mit je rund 70 Prozent sogar noch stärker zu. Sie sind sich ihrer Ich-Zentriertheit also durchaus bewusst. Umgekehrt finden 31 Prozent aller befragten Personen, dass ältere Menschen zu sehr auf ihre eigenen Interessen achten. Bei den Millennials sind es sogar 41 Prozent, die dieser Aussage zustimmen.

Als sehr positiv wird der Zusammenhalt der Generationen in der Familie und Arbeitswelt bewertet: Rund vier von fünf der Jüngeren (Millennials und Generation X) möchten mehr von den älteren Menschen lernen. Ebenso können sich rund vier von fünf Befragten vorstellen, bei Pflegebedürftigkeit ihre Eltern zu pflegen. Am Arbeitsplatz empfinden rund neun von zehn Befragten aller Altersgruppen die Zusammenarbeit mit Kollegen aus anderen Generationen als angenehm und lehrreich.

Insgesamt wurden 3.078 Personen aus der Schweiz (1.011), Deutschland (1.033) und Frankreich (1.034) im Alter von 18 bis 79 Jahren online befragt. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...