Umfrage: Konflikte durch Umverteilung erwartet

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz besteht über alle vier Generationen hinweg ein großes Bedürfnis nach einer stärkeren Solidarität. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Swiss Life bei über 3.000 Personen.

Als sehr positiv wird der Zusammenhalt der Generationen in der Familie bewertet.
Als sehr positiv wird der Zusammenhalt der Generationen in der Familie bewertet.

Fast 90 Prozent der Befragten äußerten demnach diesen Wunsch, unabhängig von Alter oder Land. Im Schnitt sind allerdings fast 40 Prozent der Ansicht, dass die Solidarität und der Austausch zwischen den Generationen heute nicht zufriedenstellend funktionieren.

Zudem wird der Zusammenhalt in der Gesellschaft teilweise als fehlend erlebt: So vermissen 63 Prozent die gesellschaftliche Akzeptanz gegenüber älteren Menschen. Ähnlich zeigt sich das umgekehrte Bild: Rund die Hälfte der Befragten vermisst den Respekt gegenüber den Jungen.

Laut Umfrage sehen die Jungen ihre Interessen im Zusammenspiel mit anderen Generationen viel eher bedroht als ältere Menschen: Fast zwei Drittel gehen davon aus, dass die Umverteilung von Jung zu Alt Konflikte verursachen wird. Je jünger die Befragten, desto häufiger wird Konfliktpotenzial gesehen (Millennials: 70 Prozent, Generation X: 68 Prozent, Babyboomer: 63 Prozent, Veteranen: 55 Prozent).

Ich-Zentriertheit als Hauptproblem

Einer umfassenden Solidarität zwischen den Generationen stehen laut Umfrage vor allem unterschiedliche Lebenshaltungen und die Ich-Zentriertheit im Weg: 65 Prozent aller Befragten sind der Meinung, dass die Jungen zu sehr auf sich selbst achten. Die Millennials und die Generation X stimmen dieser Aussage mit je rund 70 Prozent sogar noch stärker zu. Sie sind sich ihrer Ich-Zentriertheit also durchaus bewusst. Umgekehrt finden 31 Prozent aller befragten Personen, dass ältere Menschen zu sehr auf ihre eigenen Interessen achten. Bei den Millennials sind es sogar 41 Prozent, die dieser Aussage zustimmen.

Als sehr positiv wird der Zusammenhalt der Generationen in der Familie und Arbeitswelt bewertet: Rund vier von fünf der Jüngeren (Millennials und Generation X) möchten mehr von den älteren Menschen lernen. Ebenso können sich rund vier von fünf Befragten vorstellen, bei Pflegebedürftigkeit ihre Eltern zu pflegen. Am Arbeitsplatz empfinden rund neun von zehn Befragten aller Altersgruppen die Zusammenarbeit mit Kollegen aus anderen Generationen als angenehm und lehrreich.

Insgesamt wurden 3.078 Personen aus der Schweiz (1.011), Deutschland (1.033) und Frankreich (1.034) im Alter von 18 bis 79 Jahren online befragt. (kb)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.