Anzeige
21. Oktober 2016, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Konflikte durch Umverteilung erwartet

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz besteht über alle vier Generationen hinweg ein großes Bedürfnis nach einer stärkeren Solidarität. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Swiss Life bei über 3.000 Personen.

Shutterstock 207624949 in Umfrage: Konflikte durch Umverteilung erwartet

Als sehr positiv wird der Zusammenhalt der Generationen in der Familie bewertet.

Fast 90 Prozent der Befragten äußerten demnach diesen Wunsch, unabhängig von Alter oder Land. Im Schnitt sind allerdings fast 40 Prozent der Ansicht, dass die Solidarität und der Austausch zwischen den Generationen heute nicht zufriedenstellend funktionieren.

Zudem wird der Zusammenhalt in der Gesellschaft teilweise als fehlend erlebt: So vermissen 63 Prozent die gesellschaftliche Akzeptanz gegenüber älteren Menschen. Ähnlich zeigt sich das umgekehrte Bild: Rund die Hälfte der Befragten vermisst den Respekt gegenüber den Jungen.

Laut Umfrage sehen die Jungen ihre Interessen im Zusammenspiel mit anderen Generationen viel eher bedroht als ältere Menschen: Fast zwei Drittel gehen davon aus, dass die Umverteilung von Jung zu Alt Konflikte verursachen wird. Je jünger die Befragten, desto häufiger wird Konfliktpotenzial gesehen (Millennials: 70 Prozent, Generation X: 68 Prozent, Babyboomer: 63 Prozent, Veteranen: 55 Prozent).

Ich-Zentriertheit als Hauptproblem

Einer umfassenden Solidarität zwischen den Generationen stehen laut Umfrage vor allem unterschiedliche Lebenshaltungen und die Ich-Zentriertheit im Weg: 65 Prozent aller Befragten sind der Meinung, dass die Jungen zu sehr auf sich selbst achten. Die Millennials und die Generation X stimmen dieser Aussage mit je rund 70 Prozent sogar noch stärker zu. Sie sind sich ihrer Ich-Zentriertheit also durchaus bewusst. Umgekehrt finden 31 Prozent aller befragten Personen, dass ältere Menschen zu sehr auf ihre eigenen Interessen achten. Bei den Millennials sind es sogar 41 Prozent, die dieser Aussage zustimmen.

Als sehr positiv wird der Zusammenhalt der Generationen in der Familie und Arbeitswelt bewertet: Rund vier von fünf der Jüngeren (Millennials und Generation X) möchten mehr von den älteren Menschen lernen. Ebenso können sich rund vier von fünf Befragten vorstellen, bei Pflegebedürftigkeit ihre Eltern zu pflegen. Am Arbeitsplatz empfinden rund neun von zehn Befragten aller Altersgruppen die Zusammenarbeit mit Kollegen aus anderen Generationen als angenehm und lehrreich.

Insgesamt wurden 3.078 Personen aus der Schweiz (1.011), Deutschland (1.033) und Frankreich (1.034) im Alter von 18 bis 79 Jahren online befragt. (kb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Drei Tipps für mehr Budget

In der Bevölkerungsgruppe der 30- bis 45-Jährigen wissen nur 13 Prozent der Bundesbürger genau, welche Immobilie sie sich leisten können. Wie sie sich schnell orientieren und ihren finanziellen Spielraum vergrößern können, zeigt der Immobiliendienstleister Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Vermittler müssen keine Zielmärkte bestimmen

Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) müssen für die Produkte, die sie vertreiben, keine Zielmärkte definieren. Das hat der Bundestag am Freitag beschlossen. Die ursprünglich vorgesehene Regelung wurde damit entschärft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...