20. Juli 2016, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer in Sorge: Forscher schrauben Hochwasserschäden-Prognose nach oben

Unterdessen besteht beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die Sorge, dass die Versicherer angesichts des zukünftigen Bedrohungspotenzial überfordert sein könnte, wenn hierzulande nicht verstärkt auf präventive Maßnahmen gesetzt wird. So betonte der Verband vergangene Woche in einer Stellungnahme: “Versicherungsschutz für Schäden durch Naturgefahren kann Prävention nicht ersetzen”.

Geplantes Hochwasserschutzgesetz II: GDV wünscht sich konkretere Aussagen

Entsprechend begrüßt der GDV “ausdrücklich” den Referentenentwurf eines Gesetzes auf Bundesebene, das den Hochwasserschutz verbessern und Verfahren des Hochwasserschutzes vereinfachen solle. In dem Entwurf zum sogenannten Hochwasserschutzgesetz II würden “Kernforderungen der Versicherungswirtschaft zum präventiven Verhalten aktiv aufgegriffen”, lobte der Verband.

Gleichwohl lasse der vorliegende Referentenentwurf “Raum für Klarstellungen und Verbesserungen”, erklärten die Interessenvertreter der Versicherungswirtschaft. So enthalte der Entwurf “zahlreiche unbestimmte Rechtsbegriffe”, zudem mangele es an Hinweisen zur “konkreten Ausführung”. Dies treffe unter anderem auf den Begriff des “hochwasserangepassten” Bauens zu.

Wettlauf gegen die Zeit

Die Umsetzung der Maßnahmen könnte sich noch als Wettlauf gegen die Zeit erweisen: So erwartet auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) höhere Schaden durch den Klimawandel. “Häufiger als früher wird es künftig starke Niederschläge durch die erhöhte Bildung von Wasserdampf geben”, sagte Diplommeteorologe Gerhard Lux. Einer DWD-Klimaprojektion zufolge könnten niederschlagsstarke Wetterlagen eines besonders gefährlichen Typs von 1950 bis zum Jahr 2100 sogar um 50 Prozent zunehmen. (dpa-AFX, lk)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie: Stehen traditionelle Geschäftsmodelle der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen vor dem Aus?

Digitalisierung, verstärkter Wettbewerb und wachsende Kundenerwartungen – vor diesem Hintergrund planen 61% der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen (Financial Services und Insurance Companies, FS&Is) weltweit sich von ihren traditionellen, vertikal integrierten Geschäftsmodellen zu lösen. So lauten aktuelle Ergebnisse einer internationalen Studie, die heute von NTT DATA veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Auch im Juni: Kosten für Wohnimmobilien steigen weiter

Der EUROPACE Hauspreis-Index bestätigt den kontinuierlichen Anstieg der letzten Monate. Daraus lässt sich ableiten, dass er weiter klettert. Bestandsimmobilien wachsen mit Abstand am stärksten. Wie sich der Rest entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...