Allianz will Euler Hermes komplett übernehmen

Europas größter Versicherer Allianz strebt die volle Kontrolle über den Kreditversicherer Euler Hermes an. Der Allianz gehörten bislang bereits rund 63 Prozent an dem deutsch-französischen Unternehmen – nun haben die Münchener sich zusätzlich gut elf Prozent gesichert und wollen weiter aufstocken.

Bereits im Juni hatte es Spekulationen gegeben, dass die Allianz die restlichen Anteile an Euler Hermes aufkaufen könnte.
Bereits im Juni hatte es Spekulationen gegeben, dass die Allianz die restlichen Anteile an Euler Hermes aufkaufen könnte.

Den Minderheitsaktionären bietet der Konzern 122 Euro je Anteil in bar, wie die Allianz am Montag mitteilte. Bereits im Juni hatte es Spekulationen gegeben, dass die Allianz die restlichen Anteile an Euler Hermes aufkaufen könnte. Die in Paris notierte Euler-Hermes-Aktie ist seit Jahresbeginn um 21 Prozent gestiegen und hatte am Freitag bei 101,05 Euro geschlossen. Damit war Euler Hermes insgesamt 4,3 Milliarden Euro schwer.

Angebot soll im Detail geprüft werden

Euler Hermes begrüßte das Angebot der Münchner grundsätzlich, ein Experte soll das Angebot aber im Detail prüfen. Der Aufsichtsrat will seine Empfehlung danach bekanntgeben. Die Allianz strebt nach eigenen Angaben die vollständige Kontrolle an – etwaige verbliebene Minderheitsaktionäre sollen nach Erreichen der 95-Prozent-Marke durch ein sogenanntes Squee-Out-Verfahren hinausgedrängt werden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel