- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

bAV-Reform: Neue Chancen für den Vertrieb

Auch Vermittler, die noch keinen Schwerpunkt in der der betrieblichen Altersversorgung (bAV) haben, können die neuen Möglichkeiten, die die Reform und die Digitalisierung mit sich bringen, für sich nutzen. Gastbeitrag von Martin Bockelmann, xbAV

“Ich gehe davon aus, dass durch die neue Sozialpartner-Verantwortung die bAV generell eine höhere Bedeutung einnimmt.”

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz [1] (BRSG) wird zu einer deutlich höheren Verbreitung der bAV beitragen und bietet Vermittlern neue Chancen. Zwei wichtige Neuerungen sehe ich als die entscheidenden:

Erstens schafft das BRSG bessere steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen für Arbeitgeber und Beschäftigte, insbesondere Geringverdiener werden davon profitieren.

So wird zum Beispiel der steuerfreie Höchstbetrag der Entgeltumwandlung von vier auf acht Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung (West) erhöht.

Und für die arbeitgeberfinanzierte bAV [2] für Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen – maximal 2.200 Euro brutto monatlich – sieht das Gesetz Erstattungsmöglichkeiten in Höhe von 30 Prozent des aufgewendeten Beitrags vor. Diese Änderungen sind attraktiv für Arbeitgeber, die sich aktiv an der Altersvorsorge ihrer Beschäftigten beteiligen wollen.

Sozialpartnermodell unterstützt höhere Verbreitung der bAV

Zweitens macht das Sozialpartnermodell über Opt-out künftig den Weg frei, mehr Beschäftigte zu erreichen, um der drohenden Altersarmut entgegenzuwirken. Die höhere Verbreitung der bAV [3] – mit Unterstützung der Sozialpartner – kann gelingen.

Die Einbindung von Tarifvertragsparteien – Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften – wird positiven Einfluss auf die Akzeptanz zusätzlicher Altersversorgungsmodelle bei den Beschäftigten haben.

Ich gehe davon aus, dass durch die neue Sozialpartner-Verantwortung die bAV generell eine höhere Bedeutung einnimmt. Ich bin zuversichtlich, dass Regelungen zur bAV künftig fester Bestandteil von Tarifvertragsverhandlungen und -abschlüssen sein werden.

Seite zwei: Nachfrage und Beratungsbedarf steigen [4]

Die Kommunikation zwischen den heute bereits involvierten Stakeholdern Arbeitgeber, Produktanbieter, Vermittler und Arbeitnehmer ist mit hohem Aufwand verbunden. Künftig sind zusätzlich die Bedürfnisse der Tarifvertragsparteien zu adressieren.

Dieses Komplexitäts- und Aufwandsdilemma lässt sich mittels softwaregestützter Lösungen effizient auflösen und bietet darüber hinaus neue Ansätze und Chancen. Neben den rein wirtschaftlichen Vorteilen digitaler und automatisierter Lösungen wird mehr Transparenz für alle Beteiligten hergestellt.

Verpflichtender Arbeitgeberzuschuss wird Nachfrage erhöhen

Die Vernetzung aller Beteiligten ist aus meiner Sicht Grundvoraussetzung für eine einfache, zukunftsfähige und kosteneffiziente bAV. Auch Vermittler [5], die aktuell noch keinen bAV-Schwerpunkt haben, können die neuen Chancen, die das BRSG und die Digitalisierung mit sich bringen, für sich nutzen.

Der Einstieg in die komplexe bAV [6] erfordert natürlich, dass man bereit ist, sich intensiv mit der Thematik auseinanderzusetzen. Dass heute Beratungssoftware – entlang eines roten Fadens – durch das Gespräch führt, macht den Einstieg sicherlich leichter als noch vor einigen Jahren.

Durch das BRSG haben wir ab 2019 einen verpflichtenden Arbeitgeberzuschuss. Das wird die Rentabilität der bAV für Beschäftigte und damit die Nachfrage und den Beratungsbedarf erhöhen.

Martin Bockelmann ist Gründer und Vorstand der xbAV AG.

Foto: XbAV

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Neue Betriebsrente: “Das Geschäft erfordert langen Atem” [7]

“Die bAV-Reform ist ein Meilenstein” [8]

“Das Betriebsrentensystem wird durch das BRSG noch komplizierter” [9]