28. September 2017, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chancen auf “Enkeltauglichkeit” mit Jamaika

57 Prozent der Deutschen sind einer Umfrage zufolge der Meinung, dass bei der Altersvorsorge die Interessen der jungen Generation von der Politik nicht ausreichend berücksichtigt wurden.

Mit Jamaika könnte sich die Chance verbinden, das gesetzliche Renteneintrittsalter nach dem Jahr 2030 an die Steigerung der Lebenserwartung anzupassen.

Renteneinstieg muss flexibler werden

Nahezu alle führenden Wirtschaftswissenschaftler plädieren dafür, die einseitige Begünstigung der Generation 50 plus, also der sogenannten Babyboomer durch eine flexiblere Gestaltung des Weges in den Ruhestand zu ersetzen.

Die Freien Demokraten, die mehr Freiheit fordern und einen Alterskorridor im Sinn haben, sind von den Überlegungen der Grünen nicht weit entfernt und viele Vorstellungen kreuzen sich mit denen der CDU/CSU-Mittelstandsverreinigung und des Wirtschaftsrates, die als ersten Schritt in der letzten Legislaturperiode bereits die “Flexi-Rente” im Bundestag durchgesetzt hatten.

Eine “Jamaika-Koalition” könnte also zu einer Zäsur, hin zu einer “enkeltauglicheren” Politik führen.

Betriebsrente attraktiver machen

Alle diese Fragen werden sicherlich in der Rentenreformkommission ausführlich behandelt werden. Mit konkreten gesetzgeberischen Maßnahmen ist daher erst in der zweiten Hälfte der neuen Legislaturperiode zu rechnen.

Aktuell geht es um eine attraktive Gestaltung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes, das zu den unbestreitbaren Leistungen der nun abtretenden Regierung gehört.

Will man die zweite Säule der Altersvorsorge nachhaltig stärken, sollte man sich überlegen, wie man die Beschäftigten in den kleinen, vielfach nicht tarifgebundenen Unternehmen bewegen kann, für Betriebsrenten zu optieren.

Seite drei: bAV attraktiver gestalten

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Also ich weiß nicht wann der Autor dieses Artikels gewählt hat. Die meisten von uns werden am 24. September zur Urne gegangen sein.

    Kommentar von Hugin Munin — 29. September 2017 @ 09:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Axa: Gewinn leidet unter Abschreibung und XL-Übernahme

Eine Abschreibung auf eine US-Tochter und die Übernahme des Versicherers XL Group haben beim Allianz-Rivalen Axa 2018 einen Gewinneinbruch verursacht. Das teilte der französische Versicherer am Donnerstag in Paris mit.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Staatskasse: Rekordüberschuss trotz schwächelnder Wirtschaft

Der deutsche Staat hat 2018 das fünfte Jahr in Folge mehr Geld eingenommen als ausgegeben. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung erzielten einen Rekordüberschuss von 58 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...