19. September 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Check24-Urteil: Ein Scheinsieg für Makler

Kennen Sie Scheinriesen? Ein Scheinriese wird umso kleiner, je näher er kommt. Wenn er Ihnen direkt gegenübersteht, ist er so groß wie Sie. Das “Check4-Urteil” ist so einer. Und ein Scheinsieg für den Makler noch dazu. Am Ende kam nicht die “große Sache” heraus, sondern ein paar kleinteilige Vertriebsregeln. Die Haff-Kolumne

Haff MassUp in Check24-Urteil: Ein Scheinsieg für Makler

“Plattformen, wie es Check24 ist, können sehr einfach auf die erforderlichen Änderungen reagieren. Sie verfügen über IT, Personal und das notwendige Kapital.”

Es war der Versuch, den Online-Vertrieb einzuschränken, um die traditionelle Versicherungsvermittlung zu schützen. Dabei wurde vergessen, dass gerade diese von den Online-Möglichkeiten profitiert.

Die persönliche Beratung wird in Zukunft ein wichtiger Bestandteil im Versicherungsvertrieb sein. Davon gehe ich fest aus, denn Versicherungen werden weiterhin nicht so “sexy” sein, dass sie einen Nachfragesog erzeugen.

Dagegen wird das Internet eine immer größere Rolle spielen, um mit neuen Kunden in Kontakt zu kommen und sie zu gewinnen.  Egal ob Vertreter oder unabhängiger Makler. Der einzelne Vermittler und dessen Kunden profitiert von den direkten Wegen, die das Internet öffnet.

Qualität ist für den Ruf der Berater wichtig

Viele Produkte leben gar von einer einfachen Online-Abwicklung, wenn die Aufwände größer und die Erträge kleiner werden. Dieser Weg wird verbaut, wenn es umständliche Hürden à la Hinweispflicht auf die Erstinformation gibt.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich sehe die Einhaltung der Informations- und Beratungspflichten unabhängig vom Vertriebsweg als wichtig an. Qualität ist für den Ruf der Berater und aus Sicht der Kunden wichtig.

Aber hat der Kunde einen Vorteil, wenn er ab sofort zwangsweise eine Information erhalten muss, die zu über 90 Prozent immer identisch ist? Wenn er eine Statusinformation erhält, die er im Zweifel nicht einzuordnen weiß. Weil es ihm mehr darauf ankommt, dass er Vertrauen zu Berater und Angebot hat?

Seite zwei: Makler haben größeren Aufwand

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. In dem Artikel hat der Autor nicht berücksichtigt, daß viele Verbraucher CHECK24 nicht als Makler wahrgenommen haben, sondern als Vergleichsplattform. Dies hat das Gericht richtiggestellt.

    Kommentar von Versicherungsmakler Stefan — 19. September 2017 @ 11:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Garantieverzicht in der bAV? Keine Chance bei Arbeitnehmern

Arbeitnehmer wollen Garantien in der Betriebsrente. Modelle ohne Garantien werden von fast allen Arbeitnehmern in Großunternehmen durchweg abgelehnt. Das kommt in einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon klar zum Ausdruck.

mehr ...

Immobilien

Föst: “Wohnungs- und Baupolitik der GroKo ist gescheitert”

Zum heute vorgestellten Frühjahrsgutachten der Immobilienweisen äußert sich der bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Daniel Föst.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...