Anzeige
14. Dezember 2017, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen bekommen nur halb so viel Rente wie Männer

Männer in Deutschland bekommen mehr als doppelt so hohe Einkommen aus der Alterssicherung wie Frauen. Das zeigt sich, wenn man die gesetzliche Rente, die Betriebsrente und die private Altersvorsorge zusammen betrachtet, wie aus einer am Donnerstag in Düsseldorf veröffentlichten Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) hervorgeht.

Shutterstock 562441366 in Frauen bekommen nur halb so viel Rente wie Männer

Aus der privaten Altersvorsorge bekommen derzeit fünf Prozent der Männer und zwei Prozent der Frauen Geld.

Der “Gender Pension Gap” liege dann insgesamt bei 53 Prozent. Im europäischen Vergleich sei der “Gender Pension Gap” nur in Luxemburg etwas höher. Das WSI gehört zur gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Die Hauptgründe der Rentenkluft sind, dass Frauen häufiger nicht berufstätig waren als Männer, mehr Teilzeit arbeiten, wegen Kindererziehung und Pflege ihre Erwerbsarbeit häufiger unterbrechen und Frauen im Schnitt auch weniger verdienen als Männer.

Stärkung der gesetzlichen Rente gefordert

Aus der gesetzlichen Rente bekamen Männer 2015 durchschnittlich 1.154 Euro, Frauen 634 Euro pro Monat. Noch größer ist der prozentuale Abstand laut Studie bei Betriebsrenten in der Privatwirtschaft – mit 240 Euro für Frauen und 593 Euro für Männer. Nur sieben Prozent der Rentnerinnen, aber 26 Prozent der Rentner hätten überhaupt eigene Ansprüche aus der betrieblichen Altersversorgung.

Aus der privaten Altersvorsorge bekommen derzeit fünf Prozent der Männer und zwei Prozent der Frauen Geld: Frauen im Schnitt 311 Euro, Männer 485 Euro. Die Studienautoren fordern, die gesetzliche Rente zu stärken, denn viele Frauen hätten keine oder nur niedrige Einkünfte aus der betrieblichen und privaten Altersversorgung. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Kreissparkasse Köln dampft Filialnetz weiter ein

Angesichts des Trends zum Online-Banking streicht die Kreissparkasse Köln ihr Filialnetz weiter zusammen. 45 Standorte sollen künftig zusammen gelegt oder durch Selbstbedienungs-Stellen ersetzt werden, teilte die Sparkasse am Donnerstag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...