10. Oktober 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es gibt nur eine echte Alternative zur BU”

Welchen Service erwarten Kunden und Vermittler besonders?

Der Service ist vor allem im Leistungsfall, aber auch schon bei Antragstellung wichtig. Für einen erfolgreichen Vertragsabschluss stellen die Gesundheitsfragen eine gewisse Hürde dar, da sie den Kunden und damit den Vermittler viel Zeit kosten können. Manchmal ist eine medizinische Untersuchung notwendig.

Den Gang zum Arzt und die Wartezeiten scheuen viele. Mit unserem Medical Home Service bauen wir diese Hürde ab: Ist eine medizinische Untersuchung notwendig oder möchte der Kunde bei den Gesundheitsfragen ganz sichergehen, kann er sich von einer medizinischen Fachkraft kostenlos zum Wunschtermin und an einem Ort seiner Wahl untersuchen lassen.

Die Gesundheitsfragen im Antrag muss er dann nicht mehr beantworten. Das hat mehrere Vorteile: Weniger Rückfragen und eine schnellere Risikoprüfung sorgen für eine Policierung in deutlich kürzerer Zeit.

Außerdem ist im Leistungsfall die Frage, ob der Kunde eventuell die vorvertragliche Anzeigepflicht verletzt hat, wesentlich unproblematischer. Bei Ausfüllverzicht wird der Vermittler zudem hinsichtlich der vom Dienstleister gestellten Gesundheitsfragen von der Haftung freigestellt. Er gewinnt damit Beratungssicherheit und Zeit.

Viele Deutsche akzeptieren bedarfsgerechte BU-Alternativen. Welche davon sind derzeit besonders gefragt?

Sich gar nicht zu schützen, ist natürlich die schlechteste Lösung. Meiner Meinung nach gibt es allerdings nur eine echte Alternative zur BU: die Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Andere Produkte wie die Grundfähigkeitsversicherung, Multi-Risk-Absicherungen oder die Dread Disease sehe ich kritisch, weil der Leistungsfall nicht eindeutig definiert ist.

Der Kunde weiß nicht genau, welchen Schutz er abgeschlossen hat, denn ein Herzinfarkt erscheint nur auf den ersten Blick als eindeutiges Krankheitsbild. Bei der BU ist die Frage klar definiert: Kann ich meinen Beruf noch ausüben?

Bei der EU ebenso: Kann ich noch einer Erwerbstätigkeit nachgehen? Bei Multi-Risk-Absicherungen kann es immer passieren, dass ausgerechnet die Ursache, die zu einer Berufsunfähigkeit führt, nicht mit abgesichert ist. Ich denke da vor allem an psychische Erkrankungen.

Verbraucherschützer fordern seit geraumer Zeit, dass der BU-Schutz für Erwerbstätige wieder Teil der gesetzlichen Absicherung werden sollte. Was halten Sie von diesem Vorstoß?

Eine Idee ist, die BU-Vorsorge ähnlich wie beim Pflege-Bahr über die privaten Versicherer mit Annahmezwang anzubieten. Das ist aus meiner Sicht nicht sinnvoll. Der Verzicht auf die Risikoprüfung hätte zur Folge, dass die Beiträge für alle deutlich teurer würden.

Eine staatlich finanzierte BU, die nicht über private Lebensversicherer angeboten wird, würde die Menschen möglicherweise entlasten, doch bliebe sie immer eine Art Teilkasko-Schutz. So ist es auch bei der gesetzlichen Altersrente oder der Erwerbsminderungsrente.

Die private BU, wie es sie heute über uns Versicherer gibt, bliebe wichtig: zum einen, um die Lücke zu füllen, zum anderen, um den Bedarf der Kunden individuell abzudecken. Ich denke da an die Rentenhöhe, die Möglichkeit sich bei bestimmten Lebensereignissen nachzuversichern oder den Einschluss von Paketen.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Continentale

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 10/2017.

 

Mehr Beiträge zum Thema BU:

BU: Zwei Hürden für eine bessere Marktdurchdringung

Berufsunfähigkeit: Mehr als die Hälfte verzichtet auf Absicherung

“Nicht pauschal zum Verzicht auf BU-Schutz auffordern”

Weiter lesen: 1 2

5 Kommentare

  1. Ich stimme Dr. Helmut Hofmeier zwar zu und sehe Grundfähigkeitsversicherungen, Multi-Risk-Absicherungen oder Dread-Disease-Policen ebenfalls sehr kritisch. Aber auch die Erwerbsunfähigkeitsversicherung mit ihrem löchrigem Versicherungsschutz und der fehlenden BUZ-Beitragsbefreiung (vgl. https://www.cash-online.de/versicherungen/2016/erwerbsunfaehigkeitsversicherung/316254 ) ist keine Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung.

    Kommentar von Gerd Kemnitz — 10. Oktober 2017 @ 23:12

  2. Lieber Herr Weigel, eine Durchschnittsbildung Ist nicht aussagekräftig. Bedenkt man dass die erhobenen Daten eine Leistungsregulierung zwischen 30 bis über 80 % dokumentieren, so würde sicherlich jeder Versicherte gerne wissen, wo sein Versicherer steht.

    Kommentar von Frank Dietrich — 10. Oktober 2017 @ 16:29

  3. Ich habe den Inhalt von Frank Dietrich nicht verstanden, wer hinter dem Mond lebt?
    Was wollten Sie uns sagen?
    Wer ist damit gemeint?

    Kommentar von Weigel — 10. Oktober 2017 @ 15:41

  4. Noch ein kleines bisschen hinter dem Mond lebend der Herr. Warum? Eine durchschnittliche Leistungsregulierung von 75 %, gehört in die Geschichtsbücher. Wir sind bereits weiter. Auch können sich in der Krankenversicherung nicht wirklich einigen, welche Leistung sie eigentlich haben. Über Monate hatte ich mit ihm Korrespondenz und die Widersprüche mehrten sich von Antwort zu Antwort. Die Conti muss man sich leisten können, meine ich.

    Kommentar von Frank Dietrich — 10. Oktober 2017 @ 14:21

  5. Ihr Service besteht darin, die Zahlung des Krankentagegeldes einzustellen, mit der Begründung, sie sind BU und die BU-Leistung ablehnen, weil keine BU vorliegt, das versteht kein Kunde, super versichert und trotzdem keine Leistung.
    Das ist Deutschland hin und her Taschen leer.

    Kommentar von Weigel — 10. Oktober 2017 @ 12:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...