12. April 2017, 07:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V: Schadenfälle wegen Vogelgrippe steigen rasant

Die anhaltende Vogelgrippe hat zu einem deutlichen Anstieg der Schadenfälle bei der R+V-Versicherung geführt. Seit dem Ausbruch der Geflügelpest im vergangenen Oktober seien bundesweit mehr als 250 betroffene Betriebe registriert worden, teilte das Unternehmen am Dienstag in Wiesbaden mit.

Shutterstock 531563248 in R+V: Schadenfälle wegen Vogelgrippe steigen rasant

Die Tierseuchenkassen der Länder kommen nicht für Folgekosten wie die Desinfektion von Betrieben auf.

Das seien etwa dreimal so viele Schadenfälle wie bei den bisher größten Wellen der Vogelgrippe in den Jahren 2008/2009 und 2014/2015. Die R+V-Versicherung ist nach eigenen Angaben mit einem Marktanteil von rund 75 Prozent der größte landwirtschaftliche Tierversicherer Deutschlands.

Die Tierseuchenkassen der Länder zahlten zwar den direkt betroffenen Landwirten eine Entschädigung für getötete und verendete Tiere, erklärte der Versicherer. Für Folgekosten wie die Desinfektion von Betrieben komme man aber nicht auf. Pro Unternehmen liegen die Schäden laut der Versicherung oft im hohen fünfstelligen Bereich.

Nach Schätzungen des Zentralverbands der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) sind wegen der Vogelgrippe bislang rund 40 Millionen Euro Schaden entstanden. Das Virus H5N8 ist für Vögel hochansteckend, für Menschen gilt es als ungefährlich. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...