24. März 2017, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

Actineo Portrait Skowronnek Sw 300dpi in Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Olav Skowronnek: “Die Gründe für fehlerhafte Rechnungen sind vielfältig.”

Ein typischer Fall: Gisela Z. war im Sommer 2015 als Fußgängerin von einem PKW angefahren worden und erlitt dabei ein stumpfes Bauchtrauma und eine Steißbeinprellung. Nach einem ersten Krankenhausaufenthalt muss die Geschädigte zwei Wochen später erneut zur kardialen Überwachung und Diagnostik in die Klinik, weil im Schlaf ein akuter Brustschmerz aufgetreten war.

Wird eine Person bei einem Verkehrsunfall verletzt, kommt zunächst die Krankenversicherung oder gegebenenfalls der Rentenversicherungsträger für die Heilbehandlungs- und einige weitere mit dem Unfall zusammenhängenden Folgekosten auf. Nach Sozialgesetzbuch können die Sozialversicherungsträger (SVT) diese Leistungen beim verantwortlichen Schädiger, also bei seiner Haftpflichtversicherung, zurückfordern. So auch im Falle der Frau Z. Allerdings tauchten hier die Kosten für beide stationären Aufenthalte auf der Rückforderungsliste auf. Personenschadenmanagement-Experten bewerten das zweite Ereignis als nichtunfallbedingt und raten zu einer Kürzung der Forderung um die dazugehörigen Behandlungskosten.

Check-up für Rechnungen

Medizinische Rechnungen werden bei den Regressen der SVT oft nur unzureichend systematisch geprüft. Häufig wird in ihnen nicht klar zwischen Leistungen für Unfallfolgen und für bereits bestehende Erkrankungen der Geschädigten unterschieden oder es werden medizinisch nicht notwendige Leistungen berechnet – und das zulasten des Haftpflichtversicherers.

Insbesondere bei Personenschadenfällen mit Nebendiagnosen, mehreren Krankenhausaufenthalten, Mehrfachmedikation oder zahlreichen Verordnungen von Heil- und Hilfsmitteln ist angesichts der vielen aufgeführten Leistungen schwer zu beurteilen: Gibt es bei der Untersuchung oder Behandlung wirklich einen direkten Unfallbezug? Ist die Leistung – im Personenschadenkontext – tatsächlich medizinisch notwendig? Ist sie medizinisch korrekt und leitlinienkonform erbracht worden?

Die Antwort auf diese und weitere maßgeblichen Fragen erfordert medizinisches Fachwissen und einen zeitlichen Aufwand, die beim Sozialversicherungsträger, aber auch aufseiten der in Regress genommenen Versicherung nicht oder nicht unbegrenzt verfügbar sind. Die Folge: Es werden nachweislich häufig zu hohe Beträge beglichen.

Seite zwei: Auf Herz und Nieren prüfen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...