- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Tierversicherungen: Diese Policen sind (nicht) wichtig

Wer ein Haustier hält, sollte sich Gedanken zu dem richtigen Versicherungsschutz machen. Ist eine Tierhalterhaftpflichtversicherung in meinem Bundesland Pflicht? Kann ich die Kosten einer teuren Operation selbst tragen? Cash.Online gibt einen Überblick über gängige Policen.

Generell ist von einer Lebensversicherung für Haustiere abzuraten.

Tierhalterhaft-pflichtversicherung
Der Bund der Versicherten (BdV) empfiehlt jedem Tierhalter eine Tierhalter-haftpflichtversicherung, denn wenn das Haustier Schäden verursacht, haftet der Besitzer auch ohne eigenes Verschulden. Die Haftung erstrecke sich im Schadenfall über sein Einkommen und Vermögen.

Eine Pflicht zur Tierhalterhaftpflichtversicherung ist bundeslandabhängig. In folgenden Ländern besteht für Halter von größeren Tieren wie Hunden und Pferden eine grundsätzliche Versicherungspflicht: Berlin, Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen und Thüringen. In anderen Bundesländern ist eine Pflichtversicherung von der Größe des Tieres oder der Rasse abhängig.

Da das Haustier teure Schäden verursachen könne, sollte eine Deckungssumme von mindestens fünf Millionen Euro gewählt werden. Gute Tierhalterhaftpflichtversicherungen kosteten jährlich zwischen 50 und 80 Euro für einen Hund und 100 bis 150 Euro für ein Pferd bei einem Selbstbehalt von 150 Euro.

Krankenversicherung
Für Haustiere gibt es Tierkrankenvollversicherungen, deren Versicherungsbeiträge [1] laut BdV allerdings nicht unerheblich sind. So belaufen sich die Kosten für eine Hundekrankenversicherung auf 25 bis 60 Euro pro Monat. Zudem werde zum Teil eine Selbstbeteiligung erwartet. Der Mitteldeutsche Rundfunk gibt auf seiner Website außerdem zu bedenken, dass Hunde, die angezüchtete Gesundheitsprobleme aufweisen wie Mops oder Bulldogge, gar nicht versichert werden. Der BdV rät daher, einen Abschluss abzuwägen und vorab die Versicherungsbedingungen genau zu lesen.

Seite zwei: OP-Versicherung kann sinnvoll sein [2]

OP-Versicherung
Während der BdV die OP-Versicherung ähnlich kritisch bewertet wie die Tierkrankenvollversicherung, ist der Abschluss eines OP-Schutzes für die Verbraucherzentrale Sachsen deutlich sinnvoller als eine reine Krankenversicherung. Das größte finanzielle Risiko ist demnach die OP. Zudem seien OP-Policen generell günstiger zu haben.

Rechtsanwalt Markus Saller schreibt auf der Website des Bayrischen Rundfunks, dass eine Police gewählt werden sollte, die “mindestens den zweifachen Gebührensatz übernimmt”. Tierärzte rechneten häufig den zwei- oder sogar dreifachen Satz ab.

Lebensversicherung
Generell ist von einer Lebensversicherung [3] für Haustiere abzuraten. Rechtsexperte Saller zufolge sind diese sehr teuer und der Verlust des Tieres immer eine emotionale aber selten eine finanzielle Belastung. Für Besitzer von Zucht- oder Turnierpferden hingegen könne der Abschluss einer Lebenpolice durchaus Sinn machen. (nl)

Foto: Shutterstock