- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

Rentner müssen nur wenige Pflichtversicherungen haben, dennoch sollten einige Risiken abgesichert werden.

1. Krankenversicherung

Die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung ist für jeden Pflicht, der nicht privat krankenversichert ist. Wenn man zu 90 Prozent der zweiten Hälfte seines Erwerbslebens gesetzlich versichert war, kann man innerhalb der Krankenkasse [1] Mitglied in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) werden.

Hierdurch reduziert sich der selbst zu zahlende Beitrag deutlich. Ein weiterer Vorteil der KVdR ist, dass auf private Einkünfte – beispielsweise Mieteinnahmen – keine Krankenkassenbeiträge gezahlt werden müssen.

Rentner mit privater Krankenversicherung (PKV [2]), die gesetzliche Rente beziehen, können einen Zuschuss zur PKV beantragen. Zuschüsse können auch freiwillig gesetzlich versicherte Rentner erhalten – also Ruheständler, die gesetzlich krankenversichert aber nicht Mitglied der KVdR sind.

2. Krankenzusatzversicherung

Von einer Krankenzusatzversicherung können gesetzlich versicherte Rentner profitieren, wenn Zahnersatz [3] fällig wird, oder Operationen anstehen. Private Zusatzversicherungen übernehmen dann beispielsweise Kosten für höherwertigen Zahnersatz, Chefarztbehandlung oder Einzelzimmer im Krankenhaus.

Krankenzusatzversicherungen sollten allerdings möglichst frühzeitig abgeschlossen werden, da manche Versicherer Altersobergrenzen für Neukunden haben.

Seite zwei: Pflege und Privat­haft­pflicht [4]

3. Pflegezusatzversicherung

Unter den Zusatzversicherungen ist insbesondere die Pflegezusatzversicherung für Rentner empfehlenswert. Die Kosten für eine adäquate Versorgung im Pflegefall [5] sind sehr hoch und die gesetzliche Pflegepflichtversicherung bietet lediglich eine Grundsicherung.

Eine Pflegezusatzversicherung ermöglicht zum einen, im Fall der Pflegebedürftigkeit so lange als möglich in den eigenen vier Wänden gepflegt zu werden und stellt zum anderen eine finanzielle Entlastung für Angehörige dar.

4. Auslandskrankenversicherung

Ruheständler, die viel reisen, sollten eine Auslandskrankenversicherung besitzen. Kosten für Behandlungen in und Rücktransporte aus dem Urlaubsland werden von ihr getragen. In einigen PKV-Tarifen ist ein solcher Schutzbaustein bereits enthalten.

5. Private ­Haft­pflichtversicherung

Eine private Haftpflichtversicherung [6] gehört auch für Rentner zu den unverzichtbaren Policen. Die Privathaftpflichtversicherung kommt für Schäden auf, die der Versicherte anderen unbeabsichtigt zufügt. Zum Renteneintritt lohnt sich eine Prüfung der bestehenden Police.

Sind beispielsweise noch Kinder mitversichert, die bereits auf eigenen Beinen stehen, kann sich eine Tarifumstellung lohnen. Alleinstehende Senioren, die in einer Wohnung mit ihren Kindern leben, können sich über deren Privathaftpflichtversicherung absichern.

Überprüft werden sollte auch, wie hoch die Deckungssumme ist, ob eine Forderungsausfall-Deckung besteht und welche Schadensfälle abgedeckt sind. Besitzer von Hunden und Pferden sollten eine Tierhaftpflichtversicherung besitzen.

Seite drei: Hausrat und Rechtsschutz [7]

6. Hausratversicherung

Eine Hausratversicherung [8] ist auch für Senioren sinnvoll. Sie sichert gegen Schäden durch Feuer, Einbruch oder Hagel ab. Auch die Absicherung des Hausrats gegen die Folgen von Leitungswasserschäden wird durch eine Hausratversicherung geleistet.

Zum Eintritt in den Ruhestand sollte geprüft werden, ob eine Unter- oder Überversicherung besteht. Der Versicherungswert sollte also die Versicherungssumme weder übersteigen noch weit unter ihr liegen. Wenn im Alter beispielsweise eine kleinere Wohnung bezogen und ein Großteil des Hausrats entsorgt wird, sollte die Versicherungssumme dem verkleinerten Besitz angepasst werden.

7. Unfallversicherung

Eine Unfallversicherung [9] kann sinnvoll für Senioren sein, wenn sie ein risikoreiches Hobby haben, oder alleinstehend sind und daher nicht mit familiärer Unterstützung im Schadensfall rechnen können.

Ohne eine solche Police müssen Senioren, die sich nach einem Unfall nicht mehr selbst versorgen können, mit hohen Kosten rechnen.

8. Rechtsschutzversicherung

Eine Police, die die Kosten arbeitsrechtlicher Auseinandersetzungen übernimmt, ist für Rentner selbstverständlich nicht sinnvoll. Ob eine Rechtsschutzversicherung trotzdem Sinn macht, hängt entscheidend vom Sicherheitsbedürfnis und der Mentalität der Ruheständler ab.

Sofern sie besonderen Wert darauf legen, die eigenen Rechtsansprüche gerichtlich geltend zu machen, beispielsweise im Straßenverkehr und gegenüber Mietern oder Vermietern, ist eine Rechtsschutzversicherung empfehlenswert. (jb)

Foto: Shutterstock