31. Mai 2017, 07:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wiedergeburt des Provisionsabgabeverbots

Dass von Provisionsabgaben Fehlanreize ausgehen, ist bisher nicht belegt. Würde der Verbraucherschutz ein Provisionsabgabeverbot erfordern, sähe die IDD-Richtlinie dies vor. Auch dass andere Mitgliedstaaten der EU das Provisionsabgabeverbot nicht kennen, spricht nicht für die Alternativlosigkeit. Im Gegenteil, Verbände, die die Interessen der Verbraucher schützen, hatten sich gegen das Provisionsabgabeverbot ausgesprochen. Auch das OLG Köln sieht verbraucherschützende Effekte eher ohne als mit einem Provisionsabgabeverbot. Im Abschlussbericht der Sektorenuntersuchung der EU-Kommission wurde das Verbot als – einer Preisbindung der zweiten Hand gleichkommend – qualifiziert. Und schließlich wird bezweifelt, dass das Provisionsabgabeverbot mit den europarechtlichen Vorgaben vereinbar ist. Überzogen ist das Abgabeverbot schon deshalb, weil es nicht auf Verbraucher beschränkt ist.

Keine Fehlanreize für Kunden, wenn Vermittler ihren Verpflichtungen nachkommen

Vor allem wird übersehen, dass keine Fehlanreize für den Kunden zu befürchten sind, solange der Vermittler die Befragungs-, Beratungs- und Dokumentationspflichten wahrt. Sie führen dem Kunden die Bedarfsgerechtigkeit und Angemessenheit des angebotenen Versicherungsschutzes vor Augen. Ihre Verletzung löst Schadensersatzansprüche des Verbrauchers aus. Unterstellt man einen möglichen Fehlanreiz, für den wegen der Eigenschaft der Versicherung als körperlosem Rechtsprodukt wenig spricht und der auch empirisch nicht nachgewiesen ist, wäre folgende Lösung denkbar: Die Möglichkeit auf die Beratung zu verzichten wird ausgeschlossen für den Fall, dass dem Verbraucher eine Provisionsabgabe offeriert wird. Diese Lösung schützt den Verbraucher ebenso schnell und effektiv und beschränkt die Vermittler weniger.

Sollte das Provisionsabgabeverbot in das Gesetz aufgenommen werden, ist davon auszugehen, dass die Gegner es zum Gegenstand weiterer gerichtlicher Auseinandersetzungen machen, sei es auf verfassungsrechtlicher oder europarechtlicher Ebene. So oder so, das Provisionsabgabeverbot bleibt umkämpft.

Autor ist Rechtsanwalt Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte.

Foto: Kanzlei Blanke Meier Evers

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

“Es gibt riesige Chancen für Frauen“

Frauen sind in der Finanzdienstleistung nach wie vor unterrepräsentiert. Cash. sprach mit Nathalie Schilling, Recruiterin und Finanzberaterin bei Swiss Life Select, über ihre Erfahrungen in der Finanzberatung und warum für Frauen der Beruf große Chancen bereithält.

mehr ...

Immobilien

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Niedrige Zinsen, parallel dazu allerdings auch eine steigende Darlehenshöhe. Im Durchschnitt nehmen Immobilienkäufer oder Hausbauer 239.000 Euro Kredit auf. Auch das Eigenkapital findet weiterhin Verwendung, zeitgleich steigt der Beleihungsauslauf.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit-Streit im britischen Parlament eskaliert

Politisches Beben im britischen Parlament: Fünf Wochen vor dem Brexit hat die neu gegründete “Unabhängige Gruppe” im Unterhaus Zuwachs auch von den regierenden Konservativen bekommen.

mehr ...

Berater

Neuer Unfallschutz für Handwerker

Der Münchener Verein bringt für selbständige und angestellte Handwerker mit der „PrivatUnfall“ eine neuen Unfallversicherung in drei Tarifvarianten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Recht

Grundrente in der Kritik

Der Gesetzesvorschlag, eine geltende Grundrente in Deutschland einzuführen, steht bereits seit längerer Zeit in der Diskussion und wird vom Bundesarbeits- und Sozialministerium forciert. Doch es regt sich erneut Kritik.

mehr ...