23. Oktober 2018, 16:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Cash.: Welche Auswirkungen wird der Austritt auf die Fondspolicen-Kunden hierzulande haben? Welche Folgen hat der Austritt auf die Kapitalanlage? Welche auf die Versicherungsverträge?

Nuschele: Die laufenden Verträge werden fortgeführt und es gilt unverändert das deutsche Versicherungsvertragsrecht. Die Kapitalanlagen werden auch weiterhin mit der gewohnten Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit gemanagt werden und wie erwähnt werden Kunden auch weiterhin von einem sehr guten Service profitieren.

Wir wollen für die Kunden also ein Maximum an Kontinuität sicherstellen und werden sie auch künftig mit qualitativ hochwertigen Vorsorgelösungen unterstützen, die sie zur Erreichung ihrer finanziellen Ziele benötigen.

Cash.: In Deutschland sind Versicherungskunden durch Protektor geschützt. In GB durch den FSCS. Was geschieht im Falle einer Insolvenz von Standard Life? Wie sind die Kunden hierzulande abgesichert?

Wie erwähnt, wird Standard Life Deutschland Teil von Standard Life International und damit einer irischen Versicherungsgesellschaft sein. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die Versicherungsverträge nach der Übertragung nicht mehr unter dem Schutz des britischen Financial Services Compensation Scheme (FSCS) stehen.

Kunden müssen sich aber keine Sorgen machen: Zum einen wird Standard Life International auch weiterhin ein gut geführtes, gut reguliertes und gut kapitalisiertes Unternehmen sein. Wir halten daher die Wahrscheinlichkeit für gering, dass Vertragsinhaber diese Art von Deckung benötigen.

Irischer Kundenschutz

Zum anderen gibt es auch im irischen System einen Schutz für Kunden. Es gelten EU-weite aufsichtsrechtliche Anforderungen, die in Irland ebenso wie in Großbritannien, Deutschland und Österreich anzuwenden sind.

Diese verpflichten die Versicherer in Irland, also auch Standard Life International, getrennt gehaltene Kapitalanlagen in einem Umfang vorzuhalten, die die Verpflichtungen gegenüber den Inhabern von Versicherungsverträgen bedecken.

Im unwahrscheinlichen Fall einer Insolvenz haben Inhaber von Verträgen, abgesehen von sehr begrenzten Ausnahmen, vorrangig Zugriff auf dieses Kapital.

Interview: Jörg Droste

Fotos: Shutterstock, Standard Life

 

Mehr Beiträge zum Thema Brexit:

Sorge um sinkendes globales Wachstum

Preisspirale in Frankfurt – auch ohne Brexit-Zuzug

Diese Entwicklungen bedrohen die Aktienmärkte Europas

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. check

    Kommentar von Bianca — 13. November 2018 @ 09:37

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...