12. Dezember 2018, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Franke und Bornberg: Die besten Rentenversicherungen 2018

Flexibilität, Transparenz, Konzeption – nicht für jeden Kunden sind alle Ausprägungen gleich wichtig, wie Michael Franke erläutert: “Gerade jüngere Menschen sollten besonderes Gewicht auf hohe Flexibilität legen.”

Nur so sei gewährleistet, dass sich der Vertrag an die jeweilige Lebenssituation anpasst. Er müsse Karriereschritten angemessen begleiten, aber auch Unterbrechungen und die zeitweilige Absenkung von Leistung und Beitrag zulassen.

“Bei einem Beamten mittleren Alters, der relativ große Planungssicherheit für sein gesamtes Berufsleben hat, kommt der Flexibilität keine so große Bedeutung zu. Für ihn dürfte das Produktkonzept weitaus entscheidender sein. Fehlende Transparenz hingegen ist immer ein K.O.-Kriterium.”

Die besten Tarife

Das Altersvorsorge-Rating untersucht Basis-Renten (1. Schicht), Riester-Renten (2. Schicht) und private Rentenversicherungen der 3. Schicht. Hier herrscht besonders große Vielfalt vor. Immerhin 328 Grundtarife wurden allein in der 3. Schicht analysiert.

Daher zeigen Franke und Bornberg am Beispiel dieser Schicht die Detailergebnisse des Ratings auf, wobei sich zeigt: Im Mittel fällt die Produktqualität von Klassik-Tarifen im Vergleich zu den anderen Produktkategorien ab.

Franke und Bornberg: Die besten Rentenversicherungen 2018

Quelle: Franke und Bornberg

Laut Michael Franke könnte dies darauf zurückzuführen sein, dass Klassiktarife im Durchschnitt bereits länger am Markt sind als die anderen Kategorien.

“Neuere Tarifgenerationen können in der Regel mit besseren Ergebnissen punkten. Insbesondere bei der Transparenz haben die Produktentwickler in den letzten Jahren deutlich nachgelegt.”

Seite fünf: Die Ergebnisse im Überblick

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersvorsorge: So entkommen Sie der Zinsfalle

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet die Sparer. Diese setzen dennoch weiter auf sichere Anlagen wie Festgeld, Sparbuch und Co. und verlieren jährlich Milliarden. Wie aus einem Altersvorsorgeprodukt ein alternatives Investment wird.

Gastbeitrag von Efstratios Bezas, Policen Direkt

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt gemeinhin als erste Wahl, wenn es um die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft geht. Doch es muss nicht immer eine BU sein. Warum eine Grundfähigkeits-Versicherung durchaus die bessere Lösung für Berater und Kunden sein kann. Ein Kommentar von Philip Wenzel

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...