18. Dezember 2018, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Branche: “Die Dimension der Veränderung verstehen”

Cash.: Aber wie bei allen Entwicklungen gibt es natürlich auch Risiken.


Schulze Lammers: Die gesamte Infrastruktur heute noch nicht auf einen autonomen Autoverkehr ausgelegt. Für die nächsten Jahrzehnte werden autonome und nicht autonome Fahrzeuge nebeneinander auf der Straße unterwegs sein.

Dieser Mischverkehr birgt zusätzliche Gefahren. Wir als Versicherer sind ein wichtiger Beteiligter in diesem gesamten Veränderungsprozess.

Nur durch die geeignete Absicherung von Risiken können sich Menschen auf die neuen Möglichkeiten einlassen. Damit können wir den Prozess beschleunigen, wenn wir die richtigen Angebote machen.

Sie haben bereits einen Telematik-Tarif herausgebracht. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?


Wir haben bereits 2015 als einer der ersten Anbieter einen Telematik-Tarif mit einer wegweisenden App-Lösung auf den Markt gebracht haben und sind damit sehr erfolgreich.

Aus meiner Sicht wird die nutzerbasierte Tarifierung aber nur eine Übergangslösung auf dem Weg zum autonomen Fahren sein und die Relevanz individuellen Fahrverhaltens für die Kalkulation eher abnehmen.

Zudem tragen die meisten heute verfügbaren Angebote nicht wesentlich zu einem besseren Kundenerlebnis oder echten Fortschritten im Pricing bei. Ich bezweifle, dass sich Angebote, bei denen der Kunde letztlich nur mit einem Rabatt gelockt wird, nachhaltig sind.

Entweder gelingt es uns, mit den Angeboten Relevanz bei unseren Kunden zu erzeugen und damit wie beschrieben die Kundenbeziehung zu vertiefen.

Oder das Thema wird eher eine Randerscheinung bleiben. Wir prüfen insofern gerade sehr intensiv, wie und ob wir unsere Angebote weiterentwickeln können.

Seite fünf: Das große Thema Datensicherheit

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflege: Eine Frage der Pflicht

Immer mehr Menschen werden pflegebedürftig. Nicht einmal fünf Prozent der Bevölkerung besitzen eine Pflegezusatzversicherung. Der Vertrieb macht einen Bogen um das Thema. Dabei sollte es fester Bestandteil einer Beratung im Bereich Altersvorsorge sein. Teil eins

mehr ...

Immobilien

IVD: Der deutsche Immobilienmarkt muss europäisch werden

Die Integration Deutschlands in die Europäische Union betrifft zunehmend auch die Immobilienmärkte. Kapital und Investitionen kennen längst keine innereuropäischen Grenzen, eine ähnliche Entwicklung betrifft Arbeitnehmer. Die tradierten Besonderheiten der einzelnen Immobilienmärkte und Regulierungen der EU-Staaten werden in der Folge durchmischt. Ein Kommentar vom ivd. 

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...