- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Kfz-Versicherung: Finger weg von der Werkstattbindung, wenn…

Versicherer geben auf eine Werkstattbindung einen Rabatt von durchschnittlich 13 Prozent auf den Jahresbeitrag. Je nach Tarif ist sogar eine Ersparnis von bis zu 40 Prozent möglich. Doch der Baustein hat laut Check24 Tücken.

Bei Werkstattbindung bieten Kfz-Versicherer deutliche Rabatte an. Doch die Tarife mit Bindung haben Tücken. Wer die Kfz-Versicherung wechseln möchte, sollte daher ganz genau in die Bedingungen schauen.

Bei Werkstattbindung verpflichtet sich ein Versicherungsnehmer, die Kaskoschäden am Pkw ausschließlich in einer Partnerwerkstatt des Versicherers reparieren zu lassen. Die Versicherungen vereinbaren im Gegenzug mit ihren Partnerwerkstätten Sonderkonditionen für Reparaturen.

Der Grund liegt auf der Hand: Da in den Autos immer mehr Assistenzsysteme verbaut werden, steigen seit einigen Jahren die Preise für Ersatzteile [1] und damit auch für Reparaturen laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) rasant.

Seit Januar 2013 stiegen die Kosten für Ersatzteile deutlich schneller als die Inflationsrate: Während der Verbraucherpreis-Index um 6,9 Prozent stieg, verteuerten sich Pkw-Ersatzteile im selben Zeitraum durchschnittlich um 24 Prozent.

Rückleuchten sind seit 2013 um fast 50 Prozent, Kofferraumklappen sogar um über 30 Prozent teurer geworden. Zudem sorgen laut GDV monopolartige Strukturen im Markt für Ersatzteile dafür, dass die Kosten in die Höhe getrieben werden. Hier soll die Werkstattbindung ansetzen.

Seite 2: Partnerwerkstatt oder nicht? [2]

Den finanziellen Vorteil geben die Versicherer in Form eines reduzierten Jahresbeitrags an die Versicherungsnehmer weiter. Gerade im ländlichen Raum kann es passieren, dass die nächste Partnerwerkstatt einige Kilometer entfernt liegt.

Bei vielen Tarifen [3] wird der Wagen aber von der Werkstatt abgeholt und zurückgebracht. Entscheidet sich ein Versicherungsnehmer gegen eine Reparatur in einer Partnerwerkstatt, muss er einen Teil der Kosten selbst tragen.

Darüber hinaus kann eine Vertragsstrafe fällig werden, darauf weist das Vergleichsportal Check24 [4] hin. Beispielsweise kann der Versicherer den Rabatt für die Werkstattbindung zurückfordern. Autofahrer, die ihren Wagen geleast oder durch einen Kreedit fremdfinanziert haben, sollten auf eine Werkstattbindung verzichten.

Seite 3: Wenn die Garantie erlischt [5]

Denn in der Regel schreiben Leasing- oder Kreditverträge vor, dass Reparaturen nur in Werkstätten des Herstellers durchgeführt werden dürfen. Auch bei einem Neuwagen kann es sinnvoll sein, auf eine Werkstattbindung zu verzichten.

Häufig ist die über die gesetzliche Gewährleistung hinausgehende Herstellergarantie daran gebunden, dass Halter ihr Fahrzeug in einer Vertragswerkstatt reparieren lassen. Tun sie das nicht, erlischt die Garantie. (dr)

Foto: Shutterstock