15. Juni 2018, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Digitalstrategie: Allianz plant mobilen Bezahlservice

Europas größter Versicherer Allianz spielt mit dem Gedanken, einen mobilen Bezahlservice in Deutschland einführen.

 

App-Mobile-Beratung in Neue Digitalstrategie: Allianz plant mobilen Bezahlservice

Die Kundendaten werden zu einem Goldschatz für die Versicherer: Aktuell überlegt die Allianz, einen mobilen Bezahldienst einzuführen. Dabei dürfte es nicht nur um den Service für Millionen Allianzkunden gehen. Sondern auch um Daten und Informationen.

 

„Wir untersuchen gerade, ob wir mit Allianz Prime in Deutschland an den Start gehen sollen“, sagte der neue Vorstandsvorsitzende der Allianz Deutschland, Klaus-Peter Röhler, im Gespräch mit dem Handelsblatt. Derzeit testet der Versicherer nach Aussagen Röhlers das Angebot auf dem italienischen Markt. Die kostenlose App für mobiles Bezahlen hat er zusammen mit dem Kreditkartenanbieter Visa und dem Zahlungsdienstleister Wirecard aufgelegt.

Offensichtlich sieht der Konzern aus München dafür auch hierzulande einen Bedarf. Eine endgültige Entscheidung stehe zwar noch aus, sagte Röhler. „Aber es ist ein sehr innovativer Bezahlservice, der attraktiv für den deutschen Markt sein kann.“

Die Allianz hat auf ihrem Heimatmarkt 20 Millionen Versicherungskunden. Mit dem Angebot treibt der Dax-Konzern seinen digitalen Umbau weiter voran und wagt sich in ein Gebiet, das bisher von IT-Größen wie Apple und Start-ups beackert wird – und wildert zugleich im Bereich der Banken.

Die Prime-App verfügt dem Bericht zufolge über eine integrierte Sicherheitstechnologie, die von Visa entwickelt wurde. Dabei können die Kunden bezahlen, ohne ihre eigentlichen Kontendaten offenzulegen. Der Versicherer wolle damit jedoch nicht ins Bankgeschäft einsteigen.

Der Hintergedanke dürfte ein anderer sein: Der Konzern hofft, über das Transaktionssystem auch mehr Daten und Informationen von und über seine Kunden zu erhalten. Denn die sind für die Assekuranz das neue Gold: Und in Zeiten von Big Data und KI lassen sich dadurch letztlich auch besser passende Versicherungsangebote unterbreiten. So laufen in Italien die Transaktionsdaten in anonymisierter Form auch beim Versicherer auf.

Produktangebot im Sachbereich soll verschlankt werden

Die Allianz versucht derzeit, sich in der Sachversicherung neu zu erfinden und ihr Angebot radikal zu vereinfachen. „Wir möchten eine neue, sehr schlanke Produktarchitektur aufbauen, die künftig deutlich weniger Varianten umfassen wird“, sagte Röhler. „Wir wollen am Ende deutlich weniger Produktvarianten im Regal haben.“ Diese Strategie hatte schon Konzernchef Oliver Bäte in den vergangenen Monaten skizziert. Laut Röhler kam die Allianz in Italien am Ende auf 35 Produkte, die der Versicherer noch anbietet. Für Deutschland erwartet der Manager in der Sachversicherung eine ähnliche Größenordnung.

Bäte zufolge bietet die Allianz bisher allein in der gewerblichen Haftpflichtversicherung 340 verschiedene Module an. Von denen würden 90 Prozent höchstens dreimal im Jahr genutzt, hatte er im Januar gesagt. Künftig solle es eine solche Vielfalt nicht mehr geben. (dpa-AFX/dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Batteriemetalle: Wo geht die Elektro-Reise hin?

Die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch. Damit steigt der Bedarf nach Batterien – und entsprechend auch nach den Metallen, die darin verbaut werden. Wie Rohstoff-Anleger an diesem Trend teilhaben können. Ein Gastbeitrag von Thomas Benedix, Union Investment

mehr ...

Berater

Urlaub: Frauen mögen es kulinarisch, Männer romantisch und entspannt

Männer urlauben romantisch, Frauen wollen dabei ihr Wissen erweitern: Dass beide Geschlechter nicht immer dieselben Wünsche und Vorstellungen vom Reisen haben, ist zu erwarten. Wie unterschiedlich das Reiseverhalten jedoch tatsächlich ist, zeigen fünf “Fun Facts” aus einer aktuellen Umfrage von Allianz Partners.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...