15. Juni 2018, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Digitalstrategie: Allianz plant mobilen Bezahlservice

Europas größter Versicherer Allianz spielt mit dem Gedanken, einen mobilen Bezahlservice in Deutschland einführen.

 

App-Mobile-Beratung in Neue Digitalstrategie: Allianz plant mobilen Bezahlservice

Die Kundendaten werden zu einem Goldschatz für die Versicherer: Aktuell überlegt die Allianz, einen mobilen Bezahldienst einzuführen. Dabei dürfte es nicht nur um den Service für Millionen Allianzkunden gehen. Sondern auch um Daten und Informationen.

 

„Wir untersuchen gerade, ob wir mit Allianz Prime in Deutschland an den Start gehen sollen“, sagte der neue Vorstandsvorsitzende der Allianz Deutschland, Klaus-Peter Röhler, im Gespräch mit dem Handelsblatt. Derzeit testet der Versicherer nach Aussagen Röhlers das Angebot auf dem italienischen Markt. Die kostenlose App für mobiles Bezahlen hat er zusammen mit dem Kreditkartenanbieter Visa und dem Zahlungsdienstleister Wirecard aufgelegt.

Offensichtlich sieht der Konzern aus München dafür auch hierzulande einen Bedarf. Eine endgültige Entscheidung stehe zwar noch aus, sagte Röhler. „Aber es ist ein sehr innovativer Bezahlservice, der attraktiv für den deutschen Markt sein kann.“

Die Allianz hat auf ihrem Heimatmarkt 20 Millionen Versicherungskunden. Mit dem Angebot treibt der Dax-Konzern seinen digitalen Umbau weiter voran und wagt sich in ein Gebiet, das bisher von IT-Größen wie Apple und Start-ups beackert wird – und wildert zugleich im Bereich der Banken.

Die Prime-App verfügt dem Bericht zufolge über eine integrierte Sicherheitstechnologie, die von Visa entwickelt wurde. Dabei können die Kunden bezahlen, ohne ihre eigentlichen Kontendaten offenzulegen. Der Versicherer wolle damit jedoch nicht ins Bankgeschäft einsteigen.

Der Hintergedanke dürfte ein anderer sein: Der Konzern hofft, über das Transaktionssystem auch mehr Daten und Informationen von und über seine Kunden zu erhalten. Denn die sind für die Assekuranz das neue Gold: Und in Zeiten von Big Data und KI lassen sich dadurch letztlich auch besser passende Versicherungsangebote unterbreiten. So laufen in Italien die Transaktionsdaten in anonymisierter Form auch beim Versicherer auf.

Produktangebot im Sachbereich soll verschlankt werden

Die Allianz versucht derzeit, sich in der Sachversicherung neu zu erfinden und ihr Angebot radikal zu vereinfachen. „Wir möchten eine neue, sehr schlanke Produktarchitektur aufbauen, die künftig deutlich weniger Varianten umfassen wird“, sagte Röhler. „Wir wollen am Ende deutlich weniger Produktvarianten im Regal haben.“ Diese Strategie hatte schon Konzernchef Oliver Bäte in den vergangenen Monaten skizziert. Laut Röhler kam die Allianz in Italien am Ende auf 35 Produkte, die der Versicherer noch anbietet. Für Deutschland erwartet der Manager in der Sachversicherung eine ähnliche Größenordnung.

Bäte zufolge bietet die Allianz bisher allein in der gewerblichen Haftpflichtversicherung 340 verschiedene Module an. Von denen würden 90 Prozent höchstens dreimal im Jahr genutzt, hatte er im Januar gesagt. Künftig solle es eine solche Vielfalt nicht mehr geben. (dpa-AFX/dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wildunfall im Winter – Kfz-Versicherung zahlt nicht immer

Die Gefahr eines Zusammenstoßes mit einem Wildtier erhöht sich im Herbst aufgrund der frühen Dämmerung enorm. Allerdings werden die durch einen Wildunfall entstandenen Schäden nicht immer von der Kfz-Versicherung übernommen, weist die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) hin.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

mehr ...

Berater

Talentförderung ist Chefsache

Nachwuchskräfte, die derzeit ein Praktikum absolvieren, erwarten kommunikationsstarke Führungskräfte. In der Praxis erleben sie aber oft das Gegenteil. Das ist ein Ergebnis des „Future Talents Report“, für den die Unternehmensberatung CLEVIS Consult 7.664 Talente befragte, die ein Praktikum absolvierten oder als Werkstudenten arbeiteten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...