Anzeige
Anzeige
31. August 2018, 06:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nichts haftet so gut wie der Makler?!

Der Bundesgerichtshof hat in seiner jüngsten Urteil vom 26. Juli 2018 (Az. I ZR 274/18) entschieden, dass bei einer “Umdeckung der Lebensversicherung” eine Vergleichsbetrachtung vorzunehmen ist, mindestens jedoch dem Kunden eine Vergleichsbetrachtung empfohlen werden müsste. Vorliegend wurde leider keine Vergleichsbetrachtung angefertigt oder dokumentiert. Deshalb stand es nach Auffassung der Gerichte fest, dass der Beratungsfehler des Vermittlers gegeben sei. Keine Vergleichsbetrachtung, also besteht die Haftung dem Grunde nach. Und außerdem dürfe der Kunde auch die Feststellung in ferner Zukunft begehren, dass sich durch eine solche unrichtige Beratung vielleicht noch Schaden ergeben würde.  Die Möglichkeit “an sich” sei hierfür schon ausreichend.

Wenn da nicht einmal wieder eine Prozesslawine auf den gesamten Vertrieb zurollt? Eine solch weitreichende Haftung dürfte wohl alle Vermittler treffen, die Lebensversicherungen optimieren und keine Vergleichsbetrachtung nachweislich dokumentieren oder dokumentiert hatten.

Autor Stephan Michaelis LL.M. ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht.

Foto:Florian Sonntag

Mehr Beiträge zum Thema Haftung:

Haftungsfalle BU-Umdeckungsgeschäft

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

BGH-Entscheid: Darf ein Versicherer rechtswidrig erhobene Daten nutzen?

Haftungsrisiken in der BU-Beratung – Top 5 der häufigsten Vermittlerfehler

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. War der alte Vertrag auch mit Fonds unterlegt. Dann wäre wohl der ganze Vorgang idiotisch. Wenn man als Kunde einen Fonds, egal ob Rürupp oder normal zeichnet, dann sollte man wohl wissen, das neben deutlich höheren Gewinnen auch logischerweise zeitweise Verluste drohen.
    Dies nicht zu verstehen erklärt die völlige Unmündigkeit ausserhalb des Sparbuchs 0,5%-Verluste nach Inflation garantiert, tätig zu werden. In der heutigen Zeit wo es Jährlich tausende Informationen dazu gibt, muß man wohl in der Dunkelkammer gelebt haben, um noch so naiv zu sein.
    Wieviele Leute gibt es noch die eine Sache generell nicht prüfen, wo die Medien ständig negativ über Vermittler berichten, die so blind vertrauen. Ich denke deshalb eher das hier jemand besonders clever Kohle machen wollte. Selbst wenn er recht bekommt wird er einen Verlust machen, dass ist dann aber Ethisch korrekt. Recht durchgesetzt, trotzdem verloren.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 4. September 2018 @ 10:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Kfz-Branche: “Die Dimension der Veränderung verstehen”

Die digitale Transformation verändert die Kfz-Branche. Cash. sprach mit Dr. Daniel Schulze Lammers, Leiter des Bereichs SUHK Privatkunden bei der Axa, über die Rolle der Versicherungen in der mobilen Welt von morgen.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf den tiefsten Stand seit Mai 2015

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich überraschend eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex, der die Stimmungslage der Häuserbauer wiedergibt, sank im Dezember auf den niedrigstem Wert seit mehr als zweieinhalb Jahren.

mehr ...

Investmentfonds

So rüsten Sie Ihr Portfolio für 2019

Die unabhängigen Vermögensverwalter bleiben vorsichtig optimistisch für Börsenjahr 2019. Universal-Investment hat in seiner Umfrage Vermögensverwalter nach ihren Prognosen für unterschiedliche Märkte gefragt sowie der optimalen Streuung des Portfolios auf unterschiedliche Assetklassen und Anlageregionen. Das sind die Ergebnisse:

mehr ...

Berater

MLP-Tochter erweitert Vorstand

Zum 1. Januar 2019 wird Oliver Liebermann (50) weiteres Vorstandsmitglied des MLP-Tochterunternehmens MLP Finanzberatung und verantwortet dort den Vertrieb. In der Holdinggesellschaft wird dieses Ressort weiterhin vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Uwe Schroeder-Wildberg verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...