31. August 2018, 06:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nichts haftet so gut wie der Makler?!

Der Bundesgerichtshof hat in seiner jüngsten Urteil vom 26. Juli 2018 (Az. I ZR 274/18) entschieden, dass bei einer “Umdeckung der Lebensversicherung” eine Vergleichsbetrachtung vorzunehmen ist, mindestens jedoch dem Kunden eine Vergleichsbetrachtung empfohlen werden müsste. Vorliegend wurde leider keine Vergleichsbetrachtung angefertigt oder dokumentiert. Deshalb stand es nach Auffassung der Gerichte fest, dass der Beratungsfehler des Vermittlers gegeben sei. Keine Vergleichsbetrachtung, also besteht die Haftung dem Grunde nach. Und außerdem dürfe der Kunde auch die Feststellung in ferner Zukunft begehren, dass sich durch eine solche unrichtige Beratung vielleicht noch Schaden ergeben würde.  Die Möglichkeit “an sich” sei hierfür schon ausreichend.

Wenn da nicht einmal wieder eine Prozesslawine auf den gesamten Vertrieb zurollt? Eine solch weitreichende Haftung dürfte wohl alle Vermittler treffen, die Lebensversicherungen optimieren und keine Vergleichsbetrachtung nachweislich dokumentieren oder dokumentiert hatten.

Autor Stephan Michaelis LL.M. ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht.

Foto:Florian Sonntag

Mehr Beiträge zum Thema Haftung:

Haftungsfalle BU-Umdeckungsgeschäft

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

BGH-Entscheid: Darf ein Versicherer rechtswidrig erhobene Daten nutzen?

Haftungsrisiken in der BU-Beratung – Top 5 der häufigsten Vermittlerfehler

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. War der alte Vertrag auch mit Fonds unterlegt. Dann wäre wohl der ganze Vorgang idiotisch. Wenn man als Kunde einen Fonds, egal ob Rürupp oder normal zeichnet, dann sollte man wohl wissen, das neben deutlich höheren Gewinnen auch logischerweise zeitweise Verluste drohen.
    Dies nicht zu verstehen erklärt die völlige Unmündigkeit ausserhalb des Sparbuchs 0,5%-Verluste nach Inflation garantiert, tätig zu werden. In der heutigen Zeit wo es Jährlich tausende Informationen dazu gibt, muß man wohl in der Dunkelkammer gelebt haben, um noch so naiv zu sein.
    Wieviele Leute gibt es noch die eine Sache generell nicht prüfen, wo die Medien ständig negativ über Vermittler berichten, die so blind vertrauen. Ich denke deshalb eher das hier jemand besonders clever Kohle machen wollte. Selbst wenn er recht bekommt wird er einen Verlust machen, dass ist dann aber Ethisch korrekt. Recht durchgesetzt, trotzdem verloren.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 4. September 2018 @ 10:02

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...