- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Überschussbeteiligung: Positives aus Berlin, Negatives aus Düsseldorf

Mit der Ideal Lebensversicherung, der Ergo Vorsorge, Ergo Leben, Victoria Leben und Ergo Direkt haben fünf weitere Lebensversicherer die Überschussbeteiligungen für das kommende Jahr veröffentlicht.

 

Die laufenden Verzinsungen der deutschen Lebensversicherer kennen seit dem Jahr 2000 nur eine Richtung – abwärts. Einzige Ausnahme bildet das Jahr 2008.

 

Die positive Message kommt von der Ideal Lebensversicherung a.G.. Der Berliner Versicherer erhöht als einer der ersten Versicherer die laufende Überschussbeteiligung für das Geschäftsjahr 2019 von drei auf 3,3 Prozent. Dazu kommen noch der Schlussüberschuss von 0,7 Prozent und die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven.

Rainer M. Jacobus, der Vorstandsvorsitzende der Ideal: „Wir beteiligen unsere Kunden damit an unserer ausgesprochen guten, nachhaltigen Ertragssituation. Die antizyklische Kapitalanlage-Strategie der Gruppe trägt weiter Früchte.“

Jacobus erwartet für das ablaufende Geschäftsjahr 2018 in der Lebensversicherung außerdem ein Bestandswachstum gegen den Branchentrend von 3,5 Prozent. Die Beitragssumme des Neugeschäftes soll laut den Erwartungen des Vorstand bei etwa 700 Millionen Euro liegen.

 

Seite 2: Ergo abgeschlagen [1]

 

 

Deutlich düsterer sind dagegen die Deklarationen der Ergo-Lebensversicherungstöchter: So setzt die Ergo Vorsorge Lebensversicherung die laufenden Verzinsung für das Jahr 2019 bei 2,55 Prozent fest. Auch wenn noch 0,2 Prozent aus der Schlussüberschussbeteiligung und Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserve hinzukommen. Die Gesamtverzinsung beträgt nur noch 2,75 Prozent.

Noch schwächer zeigen sich die Ergo Leben und die Victoria Leben. Zwar halten beide Gesellschaften die laufende Verzinsung für das kommende Jahr auf sehr niedrigen 2,05 Prozent stabil. Dennoch ist dies nach derzeitigem Stand eine der niedrigsten Deklarationen im Markt.

Inklusive der 0,3 Prozent aus Schlussüberschussbeteiligung und Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven beträgt die Gesamtverzinsung bei beiden Unternehmen nur noch 2,35 Prozent.

Und auch die Ergo Direkt kann sich nicht gegen die Niedrigzinsen im Markt stemmen. Sie senkt die laufende Verzinsung um 0,25 Prozentpunkte auf 2,5 Prozent. Die Gesamtverzinsung liegt nun bei 2,75 Prozent. (dr)

Foto/Grafik:Shutterstock / Statista