18. April 2018, 14:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privathaftpflicht: Vorsicht vor alten Verträgen

Eine Privathaftpflichtversicherung stellt einen der wichtigsten Bausteine für die persönliche Absicherung dar. Doch nicht alle Verträge bieten ausreichenden Versicherungschutz. Deshalb empfiehlt der Bund der Versicherten (BdV) den eigenen Vertrag zu überprüfen.

Privathaftpflicht: Vorsicht vor alten Verträgen

Zahlen des Statistischen Bundesamts zufolge besitzen rund 85 Prozent der deutschen Haushalte eine Privathaftpflichtversicherung.

Wird einer anderen Person ein Schaden zugefügt, so muss dieser ersetzt werden – laut gesetzlicher Haftpflicht in unbegrenzter Höhe mit dem eigenen Vermögen. Ohne Versicherungsschutz könne so schon eine Unachtsamkeit zum finanziellen Ruin führen.

Nach Ansicht des BdV sollte idealerweise jeder Bundesbürger über eine Privathaftpflichtversicherung verfügen. Die Erfahrung zeige jedoch, dass die Versicherungssummen bei vielen bestehenden Verträgen viel zu gering seien.

Niedrige Deckungssummen in alten Verträgen

“Das muss sich ändern, denn nur mit einer ausreichend hohen Summe von mindestens fünf Millionen Euro besteht existenzieller Versicherungsschutz“, erklärt BdV-Pressesprecherin Bianca Boss.

Besonders in älteren Verträgen seien häufig zu niedrige Deckungssummen vereinbart – teilweise von nur einigen 100.000 Euro. Damit sei der angestrebte Schutz vor einem existenziellen Risiko heutzutage nicht gegeben.

Aus diesem Grund sollten bestehende Policen dringend dahingehend überprüft werden, ebenso wie andere Haftpflichtversicherungen wie etwa Haus- und Grundbesitzer- sowie Tierhalterhaftpflichtversicherungen.

Anbieterwechsel lohnt in vielen Fällen

Bei einer zu geringen Deckungssumme könne sich anstelle einer Erhöhung auch der Wechsel in einen neuen Tarif oder zu einem anderen Anbieter lohnen. Bei Privathaftpflichtversicherungen hat es laut BdV in den Bedingungswerken deutliche Verbesserungen in den letzten Jahren gegeben.

So seien beispielsweise häufig Schäden an geliehenen oder gemieteten Sachen mitversichert. Viele Bedingungswerke wurden außerdem um eine Forderungsausfallversicherung und die Absicherung von Mietsachschäden erweitert.

“Eine ausreichend hohe Deckungssumme und bessere Bedingungen müssen nicht teurer sein als Altverträge. Verbraucher können von einem Anbieter- beziehungsweise Tarifwechsel also unter Umständen in doppelter Hinsicht profitieren”, erläutert Boss. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Privathaftpflichtversicherung:

Privathaftpflicht: Versicherte offen für Anbieterwechsel

Die fairsten Privat-Haftpflichtversicherer aus Kundensicht

Morgen & Morgen nimmt Privathaftpflichtversicherer unter die Lupe

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...