Anzeige
7. Februar 2018, 10:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Armutsrisiko für Erwerbsgeminderte bleibt hoch

Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente wird durch eine Verlängerung der Zurechnungszeit künftig höher ausfallen. Das Risiko der Altersarmut für Betroffene wird trotzdem auch in Zukunft außerordentlich hoch bleiben, so der Versicherer Universa.

Rente: Armutsrisiko für Erwerbsgeminderte bleibt hoch

Für die Berechnung der Erwerbsminderungsrente wird einzig das Restleistungsvermögen am Arbeitsmarkt bewertet.

Laut Universa müssen pro Jahr etwa 170.000 Deutsche frühzeitig in Rente gehen, die krankheitsbedingt nicht mehr – oder nur stark eingeschränkt – arbeitsfähig sind.

Die gesetzliche Rente für Erwerbsgeminderte sei bisher so berechnet worden, als hätte die jeweilige Person fiktiv bis zum 62. Lebensjahr weiter gearbeitet. Bis zum Jahr 2024 werde diese Zurechnungszeit jedoch schrittweise auf 65 Jahre verlängert.

So erhöhe sich die Rente stufenweise, allerdings nur für Neurentner. Diejenigen, die bereits eine Erwerbsminderungsrente beziehen, profitieren nicht von der Neuregelung.

Durchschnittlich habe der Zahlbetrag für Neurentner 2016 bei rund 697 Euro im Monat gelegen, was ein Grund für das überproportional hohe Armutsrisiko bei Erwerbsgeminderten sei.

Berufstätige kennen Zusammenhänge kaum

Ein Problem bei der Thematik der Erwerbsminderungsrente sind Universa zufolge die mangelnden Kenntnisse der Berufstätigen. So sei vielen nicht bewusst, dass ihre bisherige Berufslaufbahn nicht berücksichtigt werde, sondern nur ihr Restleistungsvermögen am allgemeinen Arbeitsmarkt.

Liege dieses unter drei Stunden täglich, werde die volle Erwerbsminderungsrente ausgezahlt, was auch in der jährlichen Renteninformation der Deutschen Rentenversicherung ausgewiesen werde.

In dieser werde jedoch nicht erwähnt, dass es nur die halbe Rente gebe, wenn das Restleistungsvermögen nur drei bis sechs Stunden täglich betrage. Ab sechs Stunden entfalle der Anspruch zudem komplett.

Private Absicherung empfehlenswert

Eine private Berufsunfähigkeitsrente könne die eigene Arbeitskraft hingegen weitaus komfortabler absichern. Diese werde bereits ab einer Berufsunfähigkeit (BU) von 50 Prozent bezahlt.

Laut Universa sollten Verbraucher jedoch darauf achten, dass die Rente rückwirkend ab dem ersten Tag gezahlt wird und keine Leistungseinschränkung bei einer verspäteten Meldung erfolgt.

Darüber hinaus sollte der BU-Prognosezeitraum für höchstens sechs Monate festgelegt sein und keinerlei abstrakte Verweisungen auf einen anderen Beruf erfolgen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Rentenpläne polarisieren

Ordnungspolitische Sünden am Fließband

Neue Mütterrente bei Grünen-Wählern am beliebtesten

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...