Anzeige
7. Februar 2018, 10:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Armutsrisiko für Erwerbsgeminderte bleibt hoch

Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente wird durch eine Verlängerung der Zurechnungszeit künftig höher ausfallen. Das Risiko der Altersarmut für Betroffene wird trotzdem auch in Zukunft außerordentlich hoch bleiben, so der Versicherer Universa.

Rente: Armutsrisiko für Erwerbsgeminderte bleibt hoch

Für die Berechnung der Erwerbsminderungsrente wird einzig das Restleistungsvermögen am Arbeitsmarkt bewertet.

Laut Universa müssen pro Jahr etwa 170.000 Deutsche frühzeitig in Rente gehen, die krankheitsbedingt nicht mehr – oder nur stark eingeschränkt – arbeitsfähig sind.

Die gesetzliche Rente für Erwerbsgeminderte sei bisher so berechnet worden, als hätte die jeweilige Person fiktiv bis zum 62. Lebensjahr weiter gearbeitet. Bis zum Jahr 2024 werde diese Zurechnungszeit jedoch schrittweise auf 65 Jahre verlängert.

So erhöhe sich die Rente stufenweise, allerdings nur für Neurentner. Diejenigen, die bereits eine Erwerbsminderungsrente beziehen, profitieren nicht von der Neuregelung.

Durchschnittlich habe der Zahlbetrag für Neurentner 2016 bei rund 697 Euro im Monat gelegen, was ein Grund für das überproportional hohe Armutsrisiko bei Erwerbsgeminderten sei.

Berufstätige kennen Zusammenhänge kaum

Ein Problem bei der Thematik der Erwerbsminderungsrente sind Universa zufolge die mangelnden Kenntnisse der Berufstätigen. So sei vielen nicht bewusst, dass ihre bisherige Berufslaufbahn nicht berücksichtigt werde, sondern nur ihr Restleistungsvermögen am allgemeinen Arbeitsmarkt.

Liege dieses unter drei Stunden täglich, werde die volle Erwerbsminderungsrente ausgezahlt, was auch in der jährlichen Renteninformation der Deutschen Rentenversicherung ausgewiesen werde.

In dieser werde jedoch nicht erwähnt, dass es nur die halbe Rente gebe, wenn das Restleistungsvermögen nur drei bis sechs Stunden täglich betrage. Ab sechs Stunden entfalle der Anspruch zudem komplett.

Private Absicherung empfehlenswert

Eine private Berufsunfähigkeitsrente könne die eigene Arbeitskraft hingegen weitaus komfortabler absichern. Diese werde bereits ab einer Berufsunfähigkeit (BU) von 50 Prozent bezahlt.

Laut Universa sollten Verbraucher jedoch darauf achten, dass die Rente rückwirkend ab dem ersten Tag gezahlt wird und keine Leistungseinschränkung bei einer verspäteten Meldung erfolgt.

Darüber hinaus sollte der BU-Prognosezeitraum für höchstens sechs Monate festgelegt sein und keinerlei abstrakte Verweisungen auf einen anderen Beruf erfolgen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Rentenpläne polarisieren

Ordnungspolitische Sünden am Fließband

Neue Mütterrente bei Grünen-Wählern am beliebtesten

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Urteil: Außergewöhnliche Belastung durch Elternunterhalt?

Sind die von den Nachkommen im Rahmen des Elternunterhalts zu leistenden Zahlungen als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig? Über diese Frage musste das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg entscheiden.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analysen kommen wieder von G.U.B. Analyse

Die Cash.Medien AG hat ihr Tochterunternehmen umbenannt, das die bekannten G.U.B. Analysen zur Bewertung von Sachwert-Emissionen vornimmt. Der Chefanalyst übernimmt die Geschäftsführung. Ansonsten ändert sich nichts.

mehr ...

Recht

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...