7. Februar 2018, 10:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Armutsrisiko für Erwerbsgeminderte bleibt hoch

Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente wird durch eine Verlängerung der Zurechnungszeit künftig höher ausfallen. Das Risiko der Altersarmut für Betroffene wird trotzdem auch in Zukunft außerordentlich hoch bleiben, so der Versicherer Universa.

Rente: Armutsrisiko für Erwerbsgeminderte bleibt hoch

Für die Berechnung der Erwerbsminderungsrente wird einzig das Restleistungsvermögen am Arbeitsmarkt bewertet.

Laut Universa müssen pro Jahr etwa 170.000 Deutsche frühzeitig in Rente gehen, die krankheitsbedingt nicht mehr – oder nur stark eingeschränkt – arbeitsfähig sind.

Die gesetzliche Rente für Erwerbsgeminderte sei bisher so berechnet worden, als hätte die jeweilige Person fiktiv bis zum 62. Lebensjahr weiter gearbeitet. Bis zum Jahr 2024 werde diese Zurechnungszeit jedoch schrittweise auf 65 Jahre verlängert.

So erhöhe sich die Rente stufenweise, allerdings nur für Neurentner. Diejenigen, die bereits eine Erwerbsminderungsrente beziehen, profitieren nicht von der Neuregelung.

Durchschnittlich habe der Zahlbetrag für Neurentner 2016 bei rund 697 Euro im Monat gelegen, was ein Grund für das überproportional hohe Armutsrisiko bei Erwerbsgeminderten sei.

Berufstätige kennen Zusammenhänge kaum

Ein Problem bei der Thematik der Erwerbsminderungsrente sind Universa zufolge die mangelnden Kenntnisse der Berufstätigen. So sei vielen nicht bewusst, dass ihre bisherige Berufslaufbahn nicht berücksichtigt werde, sondern nur ihr Restleistungsvermögen am allgemeinen Arbeitsmarkt.

Liege dieses unter drei Stunden täglich, werde die volle Erwerbsminderungsrente ausgezahlt, was auch in der jährlichen Renteninformation der Deutschen Rentenversicherung ausgewiesen werde.

In dieser werde jedoch nicht erwähnt, dass es nur die halbe Rente gebe, wenn das Restleistungsvermögen nur drei bis sechs Stunden täglich betrage. Ab sechs Stunden entfalle der Anspruch zudem komplett.

Private Absicherung empfehlenswert

Eine private Berufsunfähigkeitsrente könne die eigene Arbeitskraft hingegen weitaus komfortabler absichern. Diese werde bereits ab einer Berufsunfähigkeit (BU) von 50 Prozent bezahlt.

Laut Universa sollten Verbraucher jedoch darauf achten, dass die Rente rückwirkend ab dem ersten Tag gezahlt wird und keine Leistungseinschränkung bei einer verspäteten Meldung erfolgt.

Darüber hinaus sollte der BU-Prognosezeitraum für höchstens sechs Monate festgelegt sein und keinerlei abstrakte Verweisungen auf einen anderen Beruf erfolgen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Rentenpläne polarisieren

Ordnungspolitische Sünden am Fließband

Neue Mütterrente bei Grünen-Wählern am beliebtesten

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...