- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

Asien wird in jedem Jahr von rund 20 Taifunen heimgesucht. Im laufenden Jahr liegt die Zahl jedoch bereits darüber.

“Wir erwarten, dass der Höhepunkt der Aktivität noch kommt“, sagte Swiss-Re [1]-Chef Christian Mumenthaler dem “Handelsblatt” am Dienstag.

Dabei könne es sogar zu ähnlich schweren Schäden wie im vergangenen Jahr kommen, als die drei Hurrikane “Harvey”, “Irma” und “Maria” zu den größten Schadenssummen führten, die jemals durch Naturkatastrophen verursacht wurden.

Kein Ende der Gefahren in Sicht

Allerdings sind die Routen von Wirbelstürmen allgemein schwer vorauszusagen. Die Zahl der Stürme [2] an sich sagt über die Schäden wenig aus. Je nachdem, ob und wo sie auf Land treffen, sind die Zerstörungen enorm oder bleiben fast aus.

Ein Wirbelsturm in einer gut versicherten Industrieregion belastet die Versicherungsbranche [3] schnell mit einem Vielfachen dessen, was in dünn besiedelten oder armen Ländern oder Landstrichen anfällt.

Asien wird in jedem Jahr von rund 20 Taifunen heimgesucht. Im laufenden Jahr liegt die Zahl jedoch bereits darüber. Da die Saison der schweren Wirbelstürme dort noch bis Ende September andauert, ist laut Mumenthaler derzeit noch kein Ende der Gefahren in Sicht. Das gilt auch für den Atlantik, wo noch bis Mitte Oktober mit Hurrikans gerechnet werden muss.

Seite zwei: Warum wächst die Schadenssumme?

Dass die Schadenssumme [4] durch Naturkatastrophen in den vergangenen Jahren stetig gestiegen ist, hat nach Mumenthalers Ansicht mehrere Gründe.

“Die bedeutendsten sind, dass die Weltwirtschaft wächst, dass die Menschen in Städte ziehen und diese sich häufig am Rande eines Meeres befinden.” Wenn ein vergleichbarer Sturm Jahre später an gleicher Stelle wieder auf Land treffen würde, hätte er daher weit schlimmere Folgen.

China wird zum Vorbild

Eine Vorbildrolle bei Umweltthemen billigt Mumenthaler inzwischen China zu. “Dort agiert man sehr rational, deswegen geschehen viele Sachen sehr schnell”, sagte der Swiss-Re [5]-Chef dem “Handelsblatt”.

Das gelte auch für schmerzhafte Entscheidungen. So würden Fabriken geschlossen, die zu viel Treibhausgase ausstoßen. Zudem gebe es in China sehr viele Experimente. “Es ist Fakt, dass sie schneller reagieren als unsere Demokratien”, sagte Mumenthaler. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rückversicherung:

Bund unter Druck: Hilfe für Dürreversicherung gefordert [6]

Munich Re: Schwere Unwetter sind Vorboten der Zukunft [7]

Geringe Katastrophenschäden beflügeln Hannover-Rück-Gewinn [8]