- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Targo, Gothaer, myLife und Stuttgarter auf Vorjahresniveau

Allmählich nimmt das Überschussbeteiligungskarussell fahrt auf. Jetzt haben mit der Targo, Gothaer, myLife und der Stuttgarter vier weitere Lebensversicherer ihre Überschussbeteiligungen publiziert.

 

Die Überschussbeteiligungen bleiben bei vielen Versicherern konstant.

 

Die myLife Lebensversicherung AG bietet auch 2019 eine unverändert hohe Gesamtverzinsung. Für das nächste Jahr deklariert der Netto-Versicherer die laufenden Verzinsung mit 2,6 Prozent und lässt diese stabil auf Vorjahresniveau.

Darüber hinaus wird ein Schlussüberschussanteil als Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven in Höhe von 0,15 Prozent gezahlt. Somit liegt die Gesamtverzinsung bei 2,75 Prozent.

Auch die Targo Lebensversicherung AG hält das hohe Niveau in der Gesamtverzinsung stabil. Ab dem 1. Januar 2019 liegt die Gesamtverzinsung der Sparanteile für Kapital- und Rentenversicherungen weiterhin bei 3,8 Prozent.

Die darin enthaltene laufende Verzinsung liegt laut Angabn der Gesellschaft bei 2,8 Prozent. Die kapitaleffiziente Rentenversicherung (Moderne Klassik) wird weiterhin mit insgesamt 4,1 Prozent verzinst – die darin enthaltene laufende Verzinsung liegt bei drei Prozent.

 

Seite 2: Stuttgarter und Gothaer [1]

 

Die Stuttgarter Lebensversicherung a.G. deklariert – genau wie vor im Vorjahr drei Prozent. Die darin enthaltene laufende Verzinsung beträgt ebenfalls unveränderte 2,3 Prozent. Zusätzlich erhalten die Versicherten eine Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven sowie Schlussüberschuss-Anteile mit einer Wertigkeit von 0,7 Prozent.

Die Indexpartizipation bei der Stuttgarter Indexrente index-safe bewegt sich ebenfalls unverändert auf dem Niveau des Vorjahres von 66 Prozent beziehungsweise sogar 116 Prozent bei eingeschaltetem Index-Turbo.

Auch die Gothaer Lebensversicherung hält die Überschussbeteiligung für 2019 konstant. So liegt der laufende Zins bei Klassikpolicen bei 1,8 Prozent. Inklusive der Beteiligung an den Mindestreserven kommt der Kölner Versicherer damit auf eine Gesamtverzinsung von 2,7 Prozent. (dr)

 

Foto: Shutterstock