28. Mai 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unfallversicherung: “Die Spirale dreht sich immer weiter”

Cash. sprach mit Michael Franke, geschäftsführender Gesellschafter der Ratingagentur 
Franke und Bornberg, über die neuen Entwicklungen in der privaten Unfallversicherung, die Konzeptvielfalt und die daraus resultierenden Herausforderung für den Vertrieb.

Unfallversicherung: Die Spirale dreht sich immer weiter

Michael Franke: “Der Trend geht eindeutig zu einem Plus an Leistung.”

Cash.: Sie haben den Markt der Unfallversicherung umfassend durchleuchtet. Wie viele Tarife gibt es aktuell, welche stechen besonders hervor?

Franke: Wir haben aktuell rund 400 Angebote von über 100 Anbietern bewertet. Wir prüfen dabei das gesamte Leistungsspektrum eines Unfalltarifs von A wie Assistance bis Z wie zukünftige Bedingungsänderungen – also sogenannte Update-Garantien.

Im Rahmen des Ratingverfahrens teilen wir die Produkte anhand bestimmter Merkmale je nach Leistungsniveau in die beiden Kategorien Grundschutz und Topschutz ein.

Für unsere Spitzenbewertung FFF muss ein Tarif neben einer durchgängig hohen Bewertung in den rund 60 Einzelkriterien noch spezielle Mindeststandards erfüllen. Aktuell erreichen etwa 30 Prozent der Produkte dieses Top-Niveau – erfreulicherweise mit steigender Tendenz.

Welche Trends und neuen Entwicklungen sehen Sie im Bereich Unfallsicherungen?

Der Trend geht eindeutig zu einem Plus an Leistung. Viele Versicherer bieten mittlerweile mehrere Tariflinien an mit abgestuften Leistungsversprechen und damit auch verschiedenen Preisniveaus.

Gerade die Toplinien werden dabei immer weiter aufgerüstet, sei es durch steigende Höchstbeträge zum Beispiel für Bergungskosten oder kosmetische Operationen, stetige Erhöhung des leistungsunschädlichen Mitwirkungsanteils von Krankheiten oder der Ausweitung des Unfallbegriffs.

Diese Spirale dreht sich immer weiter und aus unserer Sicht ist hier auch noch kein Ende abzusehen. Ein weiterer Trend führt zu einer gänzlich anderen Systematik des Leistungsversprechens mit einer Entschädigungsleistung des Kunden nach Art der Haftpflichtversicherung. Ob sich dieses neue Konzept der Unfallversicherung durchsetzen wird, bleibt jedoch abzuwarten.

Sie sprechen von einer sehr komplexen Produktlandschaft, die auch die Beratung extrem anspruchsvoll macht. Wem nutzt diese Vielfalt und macht sie überhaupt noch Sinn?

Franke: Grundsätzlich ist eine große Vielfalt an Angeboten mit unterschiedlichen Leistungsniveaus natürlich zu begrüßen, da es dadurch gelingen kann, unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen.

Nicht jeder Kunde wünscht sich schließlich das High-end-Produkt mit allen möglichen Einschlüssen, das dann jedoch auch entsprechend viel kostet.

Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Kernleistung der Unfallversicherung nicht aus dem Blick gerät und kundenindividuell auf das richtige Zusammenspiel von Versicherungssumme, Progression und Gliedertaxe geachtet wird.

Seite zwei: Auflösung des klassischen Unfallbegriffs

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...