28. Mai 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unfallversicherung: “Die Spirale dreht sich immer weiter”

Cash. sprach mit Michael Franke, geschäftsführender Gesellschafter der Ratingagentur 
Franke und Bornberg, über die neuen Entwicklungen in der privaten Unfallversicherung, die Konzeptvielfalt und die daraus resultierenden Herausforderung für den Vertrieb.

Unfallversicherung: Die Spirale dreht sich immer weiter

Michael Franke: “Der Trend geht eindeutig zu einem Plus an Leistung.”

Cash.: Sie haben den Markt der Unfallversicherung umfassend durchleuchtet. Wie viele Tarife gibt es aktuell, welche stechen besonders hervor?

Franke: Wir haben aktuell rund 400 Angebote von über 100 Anbietern bewertet. Wir prüfen dabei das gesamte Leistungsspektrum eines Unfalltarifs von A wie Assistance bis Z wie zukünftige Bedingungsänderungen – also sogenannte Update-Garantien.

Im Rahmen des Ratingverfahrens teilen wir die Produkte anhand bestimmter Merkmale je nach Leistungsniveau in die beiden Kategorien Grundschutz und Topschutz ein.

Für unsere Spitzenbewertung FFF muss ein Tarif neben einer durchgängig hohen Bewertung in den rund 60 Einzelkriterien noch spezielle Mindeststandards erfüllen. Aktuell erreichen etwa 30 Prozent der Produkte dieses Top-Niveau – erfreulicherweise mit steigender Tendenz.

Welche Trends und neuen Entwicklungen sehen Sie im Bereich Unfallsicherungen?

Der Trend geht eindeutig zu einem Plus an Leistung. Viele Versicherer bieten mittlerweile mehrere Tariflinien an mit abgestuften Leistungsversprechen und damit auch verschiedenen Preisniveaus.

Gerade die Toplinien werden dabei immer weiter aufgerüstet, sei es durch steigende Höchstbeträge zum Beispiel für Bergungskosten oder kosmetische Operationen, stetige Erhöhung des leistungsunschädlichen Mitwirkungsanteils von Krankheiten oder der Ausweitung des Unfallbegriffs.

Diese Spirale dreht sich immer weiter und aus unserer Sicht ist hier auch noch kein Ende abzusehen. Ein weiterer Trend führt zu einer gänzlich anderen Systematik des Leistungsversprechens mit einer Entschädigungsleistung des Kunden nach Art der Haftpflichtversicherung. Ob sich dieses neue Konzept der Unfallversicherung durchsetzen wird, bleibt jedoch abzuwarten.

Sie sprechen von einer sehr komplexen Produktlandschaft, die auch die Beratung extrem anspruchsvoll macht. Wem nutzt diese Vielfalt und macht sie überhaupt noch Sinn?

Franke: Grundsätzlich ist eine große Vielfalt an Angeboten mit unterschiedlichen Leistungsniveaus natürlich zu begrüßen, da es dadurch gelingen kann, unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen.

Nicht jeder Kunde wünscht sich schließlich das High-end-Produkt mit allen möglichen Einschlüssen, das dann jedoch auch entsprechend viel kostet.

Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Kernleistung der Unfallversicherung nicht aus dem Blick gerät und kundenindividuell auf das richtige Zusammenspiel von Versicherungssumme, Progression und Gliedertaxe geachtet wird.

Seite zwei: Auflösung des klassischen Unfallbegriffs

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...