5. Juni 2018, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unterschätztes Risiko Pflege – Kosten steigen weiter

Flächendeckende tarifliche Bezahlung der Pflegekräfte, mehr Personal und deutlich mehr Pflegebedürftige führen zu steigenden Eigenanteilen bei Heimpflege. Die Bundesregierung hört sich Experten im Gesundheitswesen an.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung 

Unterschätztes Risiko Pflege – Kosten steigen weiter

Margit Winkler: “Häufig parken Babyboomer ihr Geld für den Ernstfall, statt das Risiko auf eine Versicherung zu übertragen.”

Ob Möglichkeiten der Finanzierung durch einen steuerfinanzierten Bundeszuschuss, durch die medizinische Behandlungspflege über die Krankenkasse oder ob die Eigenanteile gedeckelt werden, wird aktuell diskutiert (Bundestag Nr. 366).

Doch sowohl Arbeitsrechtler als auch Sozialökonomen wollen die Eigenverantwortung bei den Pflegebedürftigen belassen und auf gar keinen Fall die steigenden Pflegekosten durch die Pflegeversicherung bei gleichbleibenden Leistungszusagen und ohne signifikant steigende Beiträge bewältigen.

Babyboomer besonders betroffen

Laut VDK liegt die monatliche Gesamtbelastung der Pflegebedürftigen aktuell 2.278 Euro und die Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebedürftiger Menschen (BIVA-Pflegeschutzbund) weist auf das unterschätzte Risiko eines Pflegefalls hin.

Dieses große finanzielle Risiko für den Pflegefall betrifft die Babyboomer in aller Härte. Laut Wikipedia werden in Deutschland die im Zeitraum von 1955 bis 1969 Geborenen von Statistikern als geburtenstarke Jahrgänge bezeichnet.

Diese Gruppe ist heute zwischen 49 und 63 Jahre alt und sie heißen meistens Sabine und Thomas. Nicht immer sind sie finanzstark, denn sie sind doppelt so häufig geschieden wie ihre Eltern und jeder 5. führt ein Single-Leben. 16 Prozent von ihnen haben Hochschulabschluss. (Statisches Bundesamt).

Risiko ist weitgehend bekannt

Es ist unbegreiflich, dass lieber eine Risikolebensversicherung, eine Zusatzkrankenversicherung etwa für Zähne oder eine Unfallversicherung abgeschlossen wird, als das große und wahrscheinliche finanzielle Risiko im Pflegefall in den Griff zu bekommen.

Und das, obwohl Pflegezusatzversicherungen bereits seit vielen Jahren in unterschiedlichen Gestaltungen angeboten werden. Sabine und Thomas sind die Bevölkerungsgruppe, die am dringendsten die zusätzliche Pflegeversicherung braucht.

Latent ist ihnen das Risiko bekannt. Häufig führt es dazu, dass sie ihr Geld für den Ernstfall parken, statt das Risiko auf eine Versicherung zu übertragen und das Vermögen anlegen.

Autorin Margit Winkler ist Inhaberin des Instituts Generationenberatung.

Foto: Institut Generationenberatung

 

Mehr Beiträge zum Thema Pflege:

Pflege: Was zahlt die gesetzliche Versicherung?

Bürger müssen sich auf höhere Pflegebeiträge einstellen

Koalition einigt sich auf Programm für mehr Pflegekräfte

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...