- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Versicherungskaufleute prüfen neue Klage gegen Check24

Dem Internet-Portal Check24 droht eine neue Klage des Bundesverbands der Versicherungskaufleute. Die Makler bezweifeln, dass Check24 der rechtlich vorgeschriebenen Pflicht zur Beratung und Betreuung von Versicherungskunden nachkommt.

In einem ersten Prozess setzte der BVK durch, dass Check 24 die Erstinformation der Verbraucher verbessern muss.

“Hier setzen wir im Sinne des Verbraucherschutzes ein dickes Fragezeichen und werden auch das genau prüfen”, sagte BVK-Präsident Michael Heinz am Dienstag.

Dies wäre die zweite Klage des BVK [1] gegen das expandierende Internet-Portal, das inzwischen alljährlich allein mehr als eine Million Kfz-Versicherungen verkauft.

Check24 [2] weist den Vorwurf zurück. “Wir kommen der Pflicht zur nachvertraglichen Beratung und Betreuung der Kunden vollumfänglich nach”, sagte ein Sprecher.

BVK-Erfolg im ersten Prozess

Die Kunden hätten jederzeit die Möglichkeit, sich sowohl über ihr Online-Vertragskonto als auch die Berater des Unternehmens an Check24 zu wenden.

Im ersten Prozess [3] hatte der BVK durchgesetzt, dass Check24 die sogenannte Erstinformation der Verbraucher verbessern muss. Das Unternehmen muss nun die Kunden früher als bisher informieren, dass es für die Vermittlung von Versicherungspolicen ebenso wie ein traditioneller Makler Provisionen erhält.

Allerdings fielen die gerichtlichen Anforderungen weniger streng aus als vom BVK erhofft. Check24 wirft seinerseits dem BVK vor, dass nicht alle Makler ihren Informationspflichten nachkämen. Deswegen hat das Unternehmen drei BVK-Mitglieder abgemahnt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Vergleichsportale:

15.000 Euro Ordnungsgeld gegen Check24 [4]

Online-Broker: Lastenheft für digitale Vermittlerpflichten [5]

Vergleichsplattformen: Berater setzen vermehrt auf Transparenz [6]