10. Juli 2018, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinszusatzreserve: Versicherer in der Klemme

Bis dahin dürfte der Kölner Versicherer dann zwischen zwei und 2,3 Milliarden Euro zurückgelegt haben. Noch höher sind die Summen, die die Signal Iduna Leben reservieren muss. Im vergangenen Jahr waren es rund 440 Millionen Euro.

2018 werden es nach Aussage des Vorstandsvorsitzenden Ulrich Leitermann etwa 450 Millionen Euro sein. Stemmen können die Unternehmen dies – noch.

Gleichwohl wird mehr an ZZR aufgebaut als für die Garantien erforderlich sind, dafür wird die Überschussbeteiligung der heutigen Kunden unnötig stark belastet, moniert denn auch von Fürstenwerth. Ziel der ZZR sei die Sicherung der Garantien, nicht die Umverteilung von Überschüssen.

Politik trägt Verantwortung

Ähnlich äußert sich auch Signal Iduna Vorstandsvorsitzender Leitermann. Es sei zwingend geboten, noch in diesem Jahr eine Änderung des Verfahrens vorzunehmen.

Das Instrument der ZZR stellt die Branche nicht in Frage. Ihre Berechnung sollte aber an die geänderten Rahmenbedingungen angepasst und der Aufbau auf das notwendige Maß gebremst werden.

Die Politik habe die Verantwortung zu handeln. Bereits im Februar 2018 hatte die Kölner Rating-Agentur Assekurata berechnet, wie stark die gegenwärtige ZZR-Formel die Lebensversicherer belastet.

Viertelmillion an ZZR-Bestand bis 2025

Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata: “Allein für die Zuführung im Jahr 2017 mussten die Lebensversicherer rechnerisch 1,7 Prozent Nettozins aus ihren Kapitalanlagen erwirtschaften, was in dem vorherrschen Niedrigzinsumfeld keine Selbstverständlichkeit ist.“

Für das laufende Jahr erwartet Assekurata – in einem stagnierenden Zinsumfeld – ZZR-Zuführungen von insgesamt 18 Milliarden Euro. Das dürfte dann ein neuerlicher Höchstwert werden.

Bis 2025 prognostiziert Assekurata einen Anstieg des ZZR-Bestandes auf 250 Milliarden Euro. Was als Sicherheitspolster gedacht war, droht die Assekuranzen zu ersticken. Wie der GDV und Assekurata fordert auch die BaFin eine gesetzliche Neujustierung bei der ZZR.

Aus Sicht der BaFin sei es es weder erforderlich noch ratsam, die ZZR im bisherigen Tempo auf- zubauen. Und wie der GDV geht auch die BaFin davon aus, dass 2018 die Kalibrierung der ZZR überprüft und korrigiert wird. Nun ist die Politik am Zug. (dr)

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in der aktuellen Cash.-Ausgabe 7/2018.

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Lebensversicherung:

LVRG: “Evaluation blendet katastrophale Folgen aus”

Lebensversicherungen: Interne Abwicklung oder Verkauf?

Finanzministerium will Provisionen bei Lebensversicherungen deckeln

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...