- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Die besten BU & EU-Tarife: Franke und Bornberg relauncht Rating

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat die besten Berufs- und Erwerbsunfähigkeitstarife ermittelt. Für das neue BU- und EU-Rating wurden die Bewertungsgrundlagen grundlegend überarbeitet und verschärft. Trotz höherer Anforderungen erhielten 69 von insgesamt 265 untersuchten Tarife die Höchstnote FFF+.

Michael Franke: “Wenn Kunden Leistungen beantragen, schlägt die Stunde der Wahrheit”

 

Im alten BU-Rating hatte Franke und Bornberg noch drei Kategorien (Basis, Komfort und Komfort plus) unterschieden. Mittlerweile können Kunden ihren BU-Schutz modular und bedarfsgerecht zusammenstellen, erklärt Michael Franke, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Franke und Bornberg.

“Leistungen bei Pflegebedürftigkeit oder einer schweren Krankheit sowie Renten- oder Übergangsleistungen nach längerer Arbeitsunfähigkeit ergänzen den klassischen BU-Schutz. Verbraucher können sich über diesen Trend freuen. Schließlich bieten Bausteinlösungen vielen Menschen überhaupt erst eine Chance auf bezahlbaren Schutz bei Pflege und schweren Krankheiten.“

 

Seite 2: Regulierungsqualität als Kriterium [1]

 

 

Diese Entwicklung mache die Einteilung in mehrere Kategorien überflüssig, argumentiert Franke. Insofern wurde das BU/EU-Rating deutlich abgespeckt und unterscheidet nur noch BU- und EU-Tarife sowie die Schichten im Rahmen des 3-Schichtenmodells. Ein positiver Begleiteffekt sei eine sinkende Komplexität und ein übersichtlicheres Rating.

Regulierungsqualität als neues Kriterium

Die wahre Qualität einer BU- oder EU-Versicherung zeige sich erst im Leistungsfall, sagt Michael Franke: “Wenn der Kunde Leistungen beantragt, schlägt für ihn die Stunde der Wahrheit. Reagiert sein Versicherer dann schnell und professionell? Begleitet der Versicherte in dieser emotional belastenden Situation partnerschaftlich, oder ist er auf Ablehnung programmiert?“

 

Seite 3: Nicht alle Versicherer spielen mit [2]

 

 

Aus Sicht von Franke sollte es heutzutage selbstverständlich sein, dass Versicherer nicht nur ihre Leistungspflicht prüfen, sondern auch über Behandlungsoptionen, berufliche (Re-) Integration und mögliche Reha-Maßnahmen informieren. Idealerweise biete der Versicherer ein professionelles Reha-Management und unterstütze Maßnahmen zur Rehabilitation auch finanziell.

Doch trotz der entscheidenden Bedeutung spielte die Messung der Regulierungsqualität in Tarifratings bislang keine Rolle. Die Ratingagentur hat das geändert und zieht für das BU-Rating erstmals die Leistungspraxis als zusätzlichen Beurteilungsmaßstab heran.

Bewertungsgrundlage hierfür bilden Stichproben und Messungen, die Franke und Bornberg bei Versicherern vor Ort durchgeführt hat. Dieser Prüfung unterzieht sich aktuell aber nur ein Teil der Anbieter.

 

Seite 4: Künftig sieben Ratingklassen [3]

 

 

Sieben Ratingklassen für mehr Transparenz

Als Folge des starken Wettbewerbsdrucks im Markt sind Spitzenleistungen bei BU-Produkten mittlerweile an der Tagesordnung. Um das Feld der besonders leistungsstarke Tarife differenzierter zu betrachten, hat Franke und Bornberg mit FFF+ eine zusätzliche Ratingklasse für Spitzenprodukte geschaffen.

Somit stehen jetzt insgesamt sieben Klassen zur Bewertung der Tarifqualität zur Verfügung. Das bisherige Höchstrating FFF steht weiterhin für ausgezeichnete Qualität.

 

Ratingklassen BU-/EU-Rating von Franke und Bornberg
FFF-Klasse Wortnote Schulnote
FFF+ Hervorragend 0,5
FFF Sehr gut 0,6 bis 1,5
FF+ Gut 1,6 bis 2,5
FF Befriedigend 2,6 bis 3,5
F+ Ausreichend 3,6 bis 4,5
F Mangelhaft 4,6 bis 5,5
F- Ungenügend 6,0

 

Ratingklassen liefern zwar einen guten Überblick, aber keine Aussage zu möglichen Leistungsunterschieden innerhalb einer Klasse. „Auch die besten Tarife können sich noch in Details unterscheiden“, sagt Franke. Für mehr Transparenz und bessere Entscheidungen sei daher eine ergänzende Schulnote eingeführt worden.

Sie zeige die Positionierung eines Tarifes auf die Nachkommastelle genau [4]. “Auf diese Weise werden auch kleinere Unterschiede innerhalb einer Ratingklasse deutlich“, so Franke.  Im Zuge der Überarbeitung wird es auch ein neues Qualitätssiegel geben. (dr)

 

Foto: Cash.