7. Juli 2019, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Es geht um mehr als eine vorzeigbare Webseite

Kunden leben, denken und handeln längst digital. Dazu zählen auch Personen, die von Beruf Versicherungsmakler sind. Für ihr eigenes Unternehmen legen sie jedoch fälschlicherweise andere Maßstäbe an, als sie es selbst als Kunde tun. Ein Gastbeitrag von Jürgen Zäch, Deutsche Makler Akademie (DMA) 

J Rgen Z Ch-DMA in Digitalisierung: Es geht um mehr als eine vorzeigbare Webseite

Man hört es fast täglich – und vielleicht können es viele schon nicht mehr hören – die Versicherungsbranche steht vor radikalen Veränderungen. Bei den Versicherungsgesellschaften werden hier bereits hunderte von Millionen Euro in IT-Projekte gesteckt.

“Nur eine kleine Minderheit ist bereit, Veränderungen als Chance zu begreifen”

Scheinbar schneller kommen die neu am Markt entstehenden InsurTechs voran: Dank Investorengelder und großer Werbebudgets zeigen diese Unternehmen zumindest offensiv, dass Versicherung jetzt ganz einfach ist. Wir wissen aber auch, dass dies bisher in den meisten Fällen besser gedacht als gemacht ist.

All diese Bemühungen sind richtig und wichtig: Der Endkunde ist durch Onlinebanking, Onlineshopping und Vergleichsportale vertraut mit der beworbenen Servicewelt. Und viele dieser Serviceangebote könnten auch Versicherungsmakler ihren Kunden anbieten – doch nur eine kleine Minderheit der Vermittler ist auch bereit, die Veränderungen als Chance zu begreifen und sich auch selbst zu verändern.

Wie lange soll das noch gut gehen?

Sucht man im Internet nach Versicherungsmaklern, dann glaubt man mancherorts, sie wären schon ausgestorben. Um die digitale Präsenz vieler Einzelmakler und kleiner Maklerunternehmen ist es auffallend schlecht bestellt! Dabei schließt die Mehrzahl der Menschen von der Qualität der Außendarstellung auf die Qualität der angebotenen Dienstleistung.

Nimmt man den Hörer zur Hand und ruft diese Makler an, so hört man immer dieselbe Aussage: „Ich brauche das nicht, habe genug Kunden und die finden mich schon.“ Wie lange soll das noch gutgehen?

Vielleicht für einige alte Hasen noch lange genug, um bis zur Rente zu überleben. Man stirbt mit seinen Kunden aus und damit kann man in der trägen Welt der Versicherungen vielleicht sogar noch alt werden.

Ist Ihre Expertise auch digital bekannt?

Wer mit seinen Einnahmen zufrieden ist und auch sonst wenig Wert auf seine Außendarstellung legt, der muss sich in Sachen digitale Reputation auch nicht weiterentwickeln. Doch viele Dönerbuden präsentieren sich im Internet professioneller als diese Maklerunternehmen.

Jeder von uns hat das Ziel, den Besten zu finden, wenn er nach Handwerkern, Zahnärzten und sonstigen Dienstleistern sucht. Daher sind vor allem persönlich ausgesprochene Empfehlungen extrem wertvoll. Doch was passiert, wenn man eine gute Empfehlung bekommen hat? Genau – man googelt diese auf seinem Smartphone, um sich gleich einen ersten Eindruck zu machen. Und genau das sollten Sie jetzt auch gleich machen: Googeln Sie sich!

Ja, Sie haben richtig gelesen: Suchen Sie in Google nach Ihrem Vor- und Nachnamen, Firmennamen oder nach dem Begriff Versicherungsmakler – jeweils kombiniert mit Ihrem Ort.

Es geht um mehr als eine Webseite

Wenn Sie das getan haben, dann haben Sie jetzt sicherlich eine Meinung über Ihre Internetpräsenz und Ihre digitale Reputation. Wenn Ihnen das, was Sie über sich gefunden haben, gefällt und wenn es Ihre Person, Ihre Firma und Ihre Professionalität widerspiegelt, dann herzlichen Glückwunsch – alles richtig gemacht! Falls nicht, dann sollten Sie beginnen, daran zu arbeiten.

 

Jürgen Zäch ist Geschäftsführer der expertenhomepage GmbH und Trainer der DMA.

 

Foto: DMA

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...