15. Mai 2019, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JU: Finanzierungspläne zur Grundrente sind respektlos

Tilman Kuban, Vorsitzender der Jungen Union, spricht sich bereits am Wochenende deutlich gegen die Reformpläne der SPD aus. Nun folgt ihm mit Mark Hauptmann der Vorsitzender der Jungen Gruppe in der CDU/CSU Bundestagsfraktion. Wieso die „Respektrente“ eine Respektlosigkeit ist.

Rente in JU: Finanzierungspläne zur Grundrente sind respektlos

Junge Menschen können die Auswirkungen der Debatte noch nicht verstehen.

Laut Medienberichten plant Bundesarbeitsminister Heil, die Grundrente durch einen Griff in die Sozialkassen zu finanzieren. Dazu erklärt der Vorsitzende der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Mark Hauptmann:

“Die Überlegungen des Bundesarbeitsministers zur Finanzierung seiner Grundrente offenbaren einen desaströsen Umgang mit den gezahlten Beiträgen der Beitragszahlerinnen und Beitragszahler.” teilt Hauptmann in einer Pressemitteilung mit.

Finanzierung darf nicht aus anderen Töpfen erfolgen

Grund dafür sind die Pläne von Bundessozialminister Hubertus Heil, die von ihm gewünschte Respektrente durch Zugriff auf die Rücklagen der Krankenkassen zu finanzieren.

Insbesondere sei es der jungen Generation gegenüber respektlos, auf Rücklagen zuzugreifen, die eigentlich für konjunkturell schwächere Zeiten gedacht sind, so Mark Hauptmann weiter. 

Die fehlende Legitimation durch den Koalitionsvertrag für die Pläne sei dementsprechend nur ein einen Seitenblick wert:

“Die sogenannte “Respektrente” entpuppt sich als Respektlosigkeit gegenüber allen heutigen und zukünftigen Beitragszahlern, auf deren Rücken die Planspiele des Bundesarbeitsministers ausgetragen werden sollen.” 

Jüngere Menschen können Debatte und Auswirkungen noch nicht verstehen

Gerade vielen jüngeren Menschen fehlt (noch) der Überblick, wie sich ihre Rente im Alter zusammensetzen wird.

Laut einer jüngst veröffentlichten Studie des Versorgungswerks Metallrente erwarten 84 Prozent der 17- bis 27-Jährigen, dass sich der Staat um eine verlässliche Rente kümmert.

Mit seinen Plänen durch die Hintertür droht der Arbeitsminister das Vertrauen einer ganzen Generation in die Politik zu verspielen.”

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Goldpreisboom: Wie sich der Preis des Edelmetalls 2021 entwickelt

Thorsten Polleit, Chefvolkswirt Degussa Goldhandel, kommentiert die aktuelle Entwicklung von Gold, Silber und Co. und gibt einen Ausblick für 2021.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...