22. November 2019, 13:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber Crime: „Man wundert sich über die Einfallstore“

Unternehmen geraten immer stärker in den Fokus von Cyberkriminellen. Die Schäden gehen in die Milliarden. An der Bereitschaft vorzusorgen, hapert es aber noch. Johannes Steffl, Head of Cyber Underwriting bei HDI Global, und Andreas Seidel, Senior Business Developer bei Adesso, erklären, warum viele Firmen das Thema Cybersicherheit unterschätzen.

DSC01945 in Cyber Crime: „Man wundert sich über die Einfallstore“

Johannes Steffl (li.), Head of Cyber Underwriting bei HDI Global, und Andreas Seidel, Senior Business Developer bei Adesso im Gespräch.

 

Wir erleben derzeit einen fundamentalen Wandel in der Wirtschaft. Wie umfassend ist der Umbruch?

Steffl: Jedes Unternehmen beschäftigt sich mit dem Thema Digitalisierung und fragt sich, wie sich dieser Trend auf traditionelle Geschäftsmodelle auswirkt. Die größten Unternehmen nach Marktkapitalisierung sind nicht mehr Energiekonzerne oder Automobilhersteller.

Es sind Technologiekonzerne wie Apple, Amazon und Google; in Deutschland ist es SAP. Das Wirtschaften findet zunehmend im digitalen Raum statt. Wir erleben also einen Wandel von einer materiellen hin zu einer immateriellen Wertschöpfung.

Informationen sind der Produktionsfaktor für die digitale Transformation, und diesen gilt es zu schützen. Die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen werden zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Digitalisierung ohne Informationssicherheit kann dauerhaft nicht erfolgreich sein.

Seidel: Alles, was digitalisiert werden kann, wird in Zukunft digitalisiert und das, weil Kunden, weil Unternehmen, weil Behörden, weil die Verbraucher, weil die ganze Gesellschaft das genauso möchte. Auf diese knappe Aussage kann die Antwort auf die Frage reduziert werden, warum zunehmend Prozesse digitalisiert werden.

Die Digitalisierung wird weiter unser aller Lebens- und Arbeitswelt tiefgreifend verändern. Es werden die Unternehmen im Wettbewerb bestehen, die die Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse vorantreiben und dabei über die digitale Transformation neue Geschäftsmodelle für sich entwickeln. Wer sich dieser Herausforderung nicht stellt und nicht massiv in Digitalisierung investiert, der riskiert den Untergang seines Unternehmens.

Wir kaufen bei Amazon Produkte ein, die uns das Unternehmen binnen weniger Stunden vor die Haustür liefert. Und diese Erfahrung übertragen wir auf alle anderen Bereiche?

Seidel: Wir sehen heute Filme und hören Musik zunehmend über Streaming-Dienste. Unseren Urlaub halten wir in Fotos fest, die wir mit dem Smartphone schießen und Urlaubsgrüße versenden wir über Social-Media-Kanäle oder versenden Postkarten über Plattformdienste.

Der private Bereich ist schon voll digitalisiert und wir haben uns daran gewöhnt und finden es gut. Wir sind irritiert, wenn wir dieses digitale Erlebnis im Kontakt mit Behörden, Banken, Versicherungen, dem Handel und anderen Unternehmen so nicht vorfinden.

Für Unternehmen geht die Veränderung noch einen Schritt weiter. Sie kann zu einem völlig geänderten Geschäftsmodell führen. So verändert sich beispielsweise ein Leuchtenhersteller vom reinen Produzenten hin zu einem Dienstleister für Licht.

Dabei werden die Leuchten mit Sensorik ausgestattet, die mit einer Zentrale verbunden ist. Störungen werden an die Zentrale gemeldet und anschließend behoben. Um diese Dienstleistung anbieten zu können, müssen sich Systeme öffnen, Daten fließen, verarbeitet und geschützt werden. Produktionsstätten, Unternehmen, Dienstleister und Kunden werden miteinander vernetzt. Spätestens mit diesem Schritt gewinnt das Thema IT-Sicherheit an Bedeutung.

 

Seite 2: Wie steht es um die Datensicherheit?

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...