9. Mai 2019, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reiserücktrittsversicherung: Sinn und Unsinn der Absicherung

Der Sommer rückt näher. Wer seinen Urlaub bisher noch nicht gebucht hat, sollte langsam damit anfangen. Doch was, wenn eine plötzliche Krankheit oder andere unvorhergesehene Ereignisse den lang ersehnten Urlaub ins Wasser fallen lassen? Die Stornokosten von Reisen werden oft unterschätzt. Das Rostocker Insurtech hepster über Sinn und Nutzen einer Reiserücktrittsversicherung.

Reiserücktrittsversicherung: Sinn und Unsinn der Absicherung

Urlaub in Griechenland: Wer eine Reiserücktrittsversicherung besitzt, kann hoffen, nicht auf den finanziellen Folgen eines Reiserücktritts sitzen zu bleiben.

Eine Reiserücktrittversicherung schützt im Fall eines Reiserücktritts vor den finanziellen Konsequenzen. Sie ersetzt ganz oder zumindest teilweise die Stornokosten und schützt vor den finanziellen Schäden, wenn der Urlaub ins Wasser fällt.

Wann greift eine Reiserücktrittversicherung?

Gründe für eine Leistungspflicht von Reiserücktrittsversicherungen sind unter anderem der Tod eines Reisenden oder eines Familienmitglieds, eine schwere Verletzung oder Krankheit, Impfunverträglichkeiten, Unfälle oder Opfer von Straftaten, Vermögensschäden etwas ein abgebranntes Haus, Vorladungen vor Gericht als Zeuge und ein Verlust des Arbeitsplatzes.

Zusätzlich leisten einige Versicherer auch bei der Annahme eines neuen Arbeitsplatzes, bei der Wiederholung von Prüfungen oder Terminen für Organspenden oder Scheidungen. Zu beachten ist, dass nicht alle Gründe, die zu einer Stornierung einer Reise führen können, versichert sind.

Die jeweiligen Leistungen unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter. Hinzu kommt, dass die Bedingungen, die zu einem Reiserücktritt berechtigen, in den Versicherungsbedingungen oft nicht eindeutig definiert sind. Streit um die Zahlung ist daher leider bei vielen Anbietern vorprogrammiert.

Hepster empfiehlt daher, darauf zu achten, dass die Versicherungsgesellschaft am sogenannten Schlichtungsverfahren des Ombudsmanns oder der Ombudsfrau teilnimmt. Denn oft seien die Versicherungsbedingungen einer RRV sehr vage formuliert, sodass schwer erkennbar ist, in welchen Fällen die Versicherung leistet und in welchen nicht.

Ein Streit zwischen Verbraucher und Versicherungsgesellschaft sei daher leider vorprogrammiert. Wird der Streit nicht geklärt, kann jede Seite den Versicherungsombudsmann die -ombudsfrau einschalten. Im Rahmen eines kostenfreien Schlichtungsverfahrens spricht der Versicherungsombudsmann oder die -ombudsfrau eine Empfehlung aus.

Bei einem Streitwert von unter 10.000 Euro ist diese Empfehlung für beide Seiten bindend. Nur selten ist der Streitwert bei Reisekostenstreitigkeiten höher als diese 10.000 Euro.

 

Seite 2: Sinnvoll oder nicht?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...