5. Juli 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Smartphone und Tablet: Diese Versicherungen zeichnet das DFSI aus

Ob beim Sport, in der Freizeit oder am Arbeitsplatz: teure Elektronik begleitet die Deutschen nahezu rund um die Uhr. Da kann es sich lohnen, die technischen Helfer zu versichern. Welche Policen sind empfehlenswert?

Shutterstock 708646192 in Smartphone und Tablet: Diese Versicherungen zeichnet das DFSI aus

Wie eine aktuelle Umfrage des Digitalverbands Bitkom zeigt, empfinden neun von zehn Bundesbürgern mobile Geräte als große Erleichterung in ihrem Alltag.

Und mehr noch: Drei Viertel aller Nutzer können sich ein Leben ohne Smartphone nicht mehr vorstellen. Das kurbelt natürlich auch die Nachfrage nach Handys immer weiter an.

Umsatz durch Mobilgeräte steigt rasant

Laut Bitkom-Prognosen wird die Branche 2019 mit 22,9 Millionen verkauften Geräten einen Umsatz von 10,4 Milliarden Euro erzielen. Das ist ein Plus von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Besonders treiben den Umsatz sogenannte Phablets: Smartphones mit einer Displaygröße von 5,5 Zoll und mehr. Und für solche Geräte müssen Kunden tief in die Tasche greifen.

So starten besonders populäre Geräte wie das Apple iPhone Xs Max beispielsweise erst zu Preisen ab 1249 Euro. Da entsteht durch Diebstahl oder ein zerborstenes Display schnell ein immenser Schaden.

 

Zweikampf an der Spitze

Davor schützt am besten eine gute Absicherung. Bei den Handyversicherungen die Nase vorn hat die Extrapolice24 GmbH. Policen dieses Anbieters erreichten in drei von vier untersuchten Preiskategorien das Gütesiegel „Sehr Gut“ und die Spitzenpositionen im Ranking.

Einzig in der Kategorie von 751 bis 1.000 Euro, in der keine Police von Extrapolice24 untersucht wurde, stand die „Dauergarantie“ von Ergo ganz oben.

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den Tabletversicherungen: Auch hier siegen Tarife von Extrapolice24 in drei Preiskategorien, während Ergo in der Kategorie von 751 bis 1.000 Euro die Nase vorn hat.

Im Bereich der Notebookversicherungen sieht es dagegen anders aus. In allen vier Preiskategorien tragen hier Tarife von Ergo den Sieg davon, vor den Angeboten der Schutzbrief24.

Wonach bewertet wird

Gemeinsam mit Focus-Money hat das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) die besten Versicherungspolicen für verschiedene Geräte und Preisklassen ermittelt.

Zu diesem Zweck untersuchten die Experten verschiedene Leistungskriterien in sechs Bereichen: Allgemeines (Gewichtung: fünf Prozent), Vertragsabschluss (zehn Prozent), Prämie (30 Prozent), Deckungsumfang (20 Prozent), Service (15 Prozent) und Leistungsumfang (20 Prozent).

Das Rating für Handy-, Notebook- und Tabletversicherungen wurde dabei außerdem in jeweils vier Preiskategorien unterteilt: 250 bis 500 Euro, 501 bis 750 Euro, 751 bis 1.000 Euro und 1.001 bis 1.500 Euro.

Wer 80 bis 100 Prozent der möglichen Punktzahl erreichte, wurde mit der Bestnote „Sehr Gut“ ausgezeichnet, 60 bis 79,99 Prozent waren genug für ein „Gut“.

Die Note „Befriedigend“ erhielten Policen bei 40 bis 59,99 Prozent der möglichen Punkte, ein „Ausreichend“ bei 20 bis 39,99 Prozent und darunter ein „Mangelhaft“.(bm)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...