24. März 2019, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsmarkt der Zukunft: Plädoyer für stationären Vertrieb

Insurtechs

Den Fin- und InsurTechs (APP-Applikationen) wird aktuell ebenfalls ein Marktpotenzial von über zehn Prozent nachgesagt. Auch hier stellen die Investoren und die Versicherungswirtschaft fest, dass ohne Wissen und Bedarf keine Kundenaktivität ausgelöst wird.

Somit sind bereits viele Veränderungen als Frontend zum Kunden für Makler und Vermittler in der Ausschließlichkeit zu beobachten.

Als “Stand alone”-Lösung ist von einem Marktanteil von rund drei Prozent bis fünf Prozent, wobei der Marktanteil zwischen Direktversicherer und Insurtechs wechselt, auszugehen.

Zwischenfazit

Die vorliegende Wissens- und Bedarfskultur spricht wenig für eigenmotivierte Bedarfserkennung und Bedarfsdeckung. Risikoabsicherung und Vorsorge werden beratungsbedürftige Positionen in der Lebensplanung unserer Mitbürger bleiben.

Dieses spricht eindeutig für den fachkundigen, stationären Vertrieb (Bank, M/M, AO). Die Honorarberatung, die Direktversicherungen und die Insurtechs sind keine Bedrohung für den stationären Vertrieb, diese ergänzen ihn höchstens.

Sollte die Politik die Wissens- und Bedarfsbasis durch die Veränderung der Schulausbildung ändern, entsteht mit einem Zeitverzug von rund 15 Jahren ein größerer Bedarf – der Markt vergrößert sich, ob sich dadurch die Marktanteile signifikant verschieben bleibt abzuwarten. Gleichzeitig verbessert sich das Image des sach- und fachkundigen Vermittlers.

Die Autoren Clemens M. Christmann und Thomas Schaefer sind Geschäftsführende Gesellschafter bei Die Personalexperten GbR. Lesen Sie HIER auch den zweiten Teil des Gastbeitrags.

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherungsvermittler:

DVAG: Maklervertrieb wird zur brotlosen Kunst

AfW-Vermittlerbarometer: Wie wählt die Branche?

Verwaltungsgericht verbietet Vermittlern direkte Provisionsabgabe

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...