14. November 2019, 14:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W-Überschuss steigt um 28 Prozent

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) hat im dritten Quartal 2019 den Trend des ersten Halbjahres fortgesetzt. Der Konzernüberschuss stieg in den ersten neun Monaten gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 28 Prozent auf 220 Millionen Euro und lag damit über den Erwartungen, betont die Versicherungsgruppe.

Junker in W&W-Überschuss steigt um 28 Prozent

Jürgen A. Junker, Vorstandsvorsitzender der W&W AG

 

Das anhaltende operative Wachstum, ein weiterhin günstiges versicherungstechnisches Ergebnis, Kostendisziplin und auch ein verbessertes IFRS-Bewertungsergebnis von Wertpapieren und Finanzinstrumenten trugen zu dem Gewinnsprung bei. Gleichzeitig nutzt W&W die operativen Erfolge, um die Gruppe für das zunehmend schwieriger werdende Marktumfeld wetterfest zu machen.

Jürgen A. Junker, Vorstandsvorsitzender der W&W AG: „Unsere Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten ist umso erfreulicher, als das ohnehin nicht einfache Marktumfeld noch schwieriger wird. Die sich weiter abschwächende Konjunktur in Deutschland, Niedrigzinsen, zunehmender Wettbewerb, wachsende Regulatorik und hohe Investitionen in die Digitalisierung bleiben für uns und für die gesamte Branche große Herausforderungen.“

Die positive Geschäftsentwicklung sei nicht zuletzt das Ergebnis eines Aufbruchs vor drei Jahren, also der Transformation der Gruppe, verbunden mit einer konsequenten Digitalisierung. Die W&W-Gruppe werde diesen Kurs fortsetzen und bei der Digitalisierung mit Nachdruck voranschreiten. Ziel sei es, mehr Zeit für die Betreuung der Kunden zu gewinnen und sich zugleich auf noch schwierigere Phasen vorbereiten, so Junker.

Geschäftsfeld Wohnen

Das Baufinanzierungsgeschäft wuchs im Inland im Zeitraum Januar bis September 2019 gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 15,0 Prozent auf 4,67 Milliarden Euro (Vorjahreszeitraum: 4,06 Milliarden Euro). Die Wüstenrot Bausparkasse, die zweitgrößte private Bausparkasse Deutschlands, erreichte eine Steigerung des Brutto-Neugeschäfts um vier Prozent auf eine Bausparsumme von 10,07 Milliarden Euro (Vorjahreszeitraum: 9,68 Milliarden Euro). Das Netto-Neugeschäft betrug 7,99 Milliarden Euro (Vorjahreszeitraum: 7,87 Milliarden Euro).

Geschäftsfeld Versichern

Die Schaden- und Unfallversicherung verzeichnete in den ersten neun Monaten ein Wachstum der Bruttobeiträge um 5,7 Prozent auf 1,64 Milliarden Euro nach 1,56 Milliarden Euro im gleichen Vorjahreszeitraum. Alle Bereiche (Kfz, Firmenkunden und Privatkunden) trugen zu dem Wachstum bei. Die Schadenentwicklung war unverändert sehr erfreulich, vor allem durch einen geringeren Aufwand für Elementarschäden.

In der Personenversicherung erhöhte die Württembergische Versicherung die gebuchten Bruttobeiträge um 8,7 Prozent auf 1,74 Milliarden Euro (Vorjahreszeitraum: 1,60 Milliarden Euro).

 

Seite 2: Adam Riese mit 80.000 Kunden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Umsetzung der Grundrente wird abenteuerlich

Bei der Einführung der Grundrente ist nicht nur der anvisierte Termin abenteuerlich, sondern auch die damit verbundenen Verwaltungskosten sprengen den Rahmen des Vorstellbaren. Darauf macht das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) aufmerksam.

mehr ...

Immobilien

Muskelhypothek ist Eigenkapital

Es gibt viele Gründe, bei Neubauten oder Modernisierungen selber Hand anzulegen. Einer davon: Banken rechnen die Eigenleistung auf die Finanzierung an – wenn solide geplant wird.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Folgen für das globale Wachstum

Der Coronavirus muss keine Millionen Menschen töten, um sich negativ auf globales Wachstum auszuwirken. Ein Marktkommentar von Richard Flax, Chief Investment Officer beim digitalen Vermögensverwalter Moneyfarm.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...