23. Juni 2020, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

750.000 Euro für einen guten Zweck

Vorstand und Mitarbeiter der Generali in Deutschland haben freiwillig auf einen Teil des Gehalts verzichtet und spenden der Caritas rund 750.000 Euro für Corona-Hilfsprojekte.

Generali Liverani in 750.000 Euro für einen guten Zweck

Giovanni Liverani, Vorstandsvorsitzender der Generali in Deutschland

 

Der Vorstand und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Generali in Deutschland haben freiwillig aus ihrem Überstundenkonto oder von ihrem Gehalt Geld für die Corona-Nothilfe gespendet. Die Spende von insgesamt rund 750.000 Euro wird im Deutschen Caritasverband an Einrichtungen und Organisationen weitergegeben, die das Geld für soziale Projekte an allen Generali-Standorten in Deutschland verwenden werden.

„Die Caritas-Organisationen vor Ort waren in den vergangenen Wochen auf Spenden angewiesen, um unkompliziert, schnell und zielgenau Menschen zu unterstützen und zu begleiten. Trotz Lockerungen wissen wir auch, dass die Not in den kommenden Wochen und Monaten groß bleiben wird. Wir sind umso dankbarer für jede Unterstützung, die unsere Verbände erfahren. Wir bedanken uns sehr bei der Generali und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern”, sagt Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes.

Giovanni Liverani, Vorstandsvorsitzender der Generali Deutschland AG, sieht in der Spendenaktion eine Herzensangelegenheit. Schließlich komme es gerade in einer Krisensituation auf persönliches Engagement an. „Umso mehr freut es mich, dass die Kolleginnen und Kollegen und das Vorstandsteam der Generali in Deutschland für Hilfsprojekte zur Linderung der Folgen von Corona gespendet haben. Die Caritas ist der ideale Partner, um in den Gemeinschaften, in denen wir leben, einen solchen Beitrag zu leisten. Damit helfen wir gezielt Menschen in Not und leisten so einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft.“ (dr)

Foto: Generali

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Meag schließt sich Climate Action 100+ an

Munich Re und Meag gehen den nächsten Schritt beim Klimaschutz. Die Meag schließt sich gemeinsam mit Munich Re der Investoreninitiative Climate Action 100+ an. Was dahinter steckt.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Reale Zinserträge: Deutsche verlieren im 1. Halbjahr 2020 gewaltige Summe

Die Deutschen legen viel Geld auf die hohe Kante, allerdings meist als klassische Sparanlagen. Da jene in den letzten Jahren kaum mehr Zinsen abwerfen, kostet dieses Verhalten die Sparer immer mehr Geld. In einem enormen Ausmaß.

mehr ...

Berater

Mit simpler NLP-Technik Abschlüsse verdoppeln

In der Neukundenakquise ist für selbstständige Finanzdienstleister das erste Beratungsgespräch wegweisend. Es entscheidet darüber, ob ein Interessent zu einem Kunden wird oder ob es bei diesem ersten Kennenlernen bleibt. Was jedoch häufig in Verkaufstrainings nicht vermittelt wird, ist, dass Sie mit einer einfachen NLP-Technik maßgeblich Einfluss auf die Entscheidung Ihres Gegenübers nehmen können. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...