27. Mai 2020, 16:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ab in den Urlaub? Welche Corona-Bestimmungen in unseren liebsten Urlaubsländern gelten

Am 15. Juni will die Bundesregierung die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Touristen für 31 europäische Staaten aufheben. Wann welche Lieblingsdestinationen der Deutschen ihre Grenzen ohne Quarantänepflicht wieder öffnen wollen und welche Bestimmungen in den einzelnen Ländern gelten sollen, haben Arag Experten im Folgenden zusammengetragen (Stand 27.05.2020). Wohin die Reise geht.

Santorin-griechenland in Ab in den Urlaub? Welche Corona-Bestimmungen in unseren liebsten Urlaubsländern gelten

Griechenland ist ab 15. Juni wieder für Deutsche Urlauber offen. Im Bild die Insel Santorin.

Dänemark: Bis einschließlich 14. Juni sind die Grenzen zu Dänemark dicht. Ab 15. Juni dürfen dann deutsche Touristen wieder nach Dänemark. Reisende müssten ein Hotel außerhalb von Kopenhagen für mindestens sechs Tage buchen. Das hat die dänische Regierung am 29. Mai verkündet. Deutsche, die in Dänemark eine Immobilie besitzen, dürfen seit dem 25. Mai wieder einreisen. Seit 18. Mai sind hier Cafés und Restaurants unter Einschränkungen auf. Ab wann Hotels für Touristen öffnen und Ferienhäuser buchbar sind, steht noch nicht fest.

Frankreich: Frankreich ist in zwei Corona-Zonen eingeteilt. Grüne Zonen weisen geringe Infektionszahlen auf, rote hingegen mehr. Ab 15. Juni sollen die Grenzen für Touristen geöffnet werden. Cafés und Restaurants dürfen wahrscheinlich ab 1. Juni in grünen Zonen öffnen. Die Nutzung der Strände soll ab 3. Juni in Regionen mit niedrigen Infektionszahlen möglich sein.

Griechenland: Ab 15. Juni macht Griechenland auf. Per Flugzeug können Urlauber aber zunächst nur über Athen anreisen. Erst ab 1. Juli werden auch andere Flughäfen für Flüge aus dem Ausland geöffnet. Auf dem Seeweg ist eine Einreise für Touristen bis auf Weiteres noch nicht gestattet. Gaststätten sind bereits wieder am Start, Hotels und Pensionen sollen bis zum 15. Juni ebenfalls öffnen dürfen.

Italien: Hier soll die Einreise für Bürger aus EU- und Schengen-Staaten vom 3. Juni an ohne Einschränkungen möglich sein. Hotels sind bereits seit 18. Mai wieder geöffnet, Restaurants folgen am 1. Juni. Hier weisen ARAG Experten allerdings darauf hin, dass Urlauber, die mit dem Auto anreisen, unter Umständen Probleme im Transitland Schweiz haben könnten. Österreich hat bereits signalisiert, eine Durchreise ermöglichen zu wollen.

Kroatien: Seit dem 11. Mai ist laut Auswärtigem Amt (AA) eine Einreise erlaubt, wenn es einen geeigneten Nachweis über Immobilien- oder Bootseigentum gibt oder die Einreise im wirtschaftlichen Interesse Kroatiens liegt. Wie die Grenzpolizei dieses Interesse definiert, ist nicht bekannt. Seit 18. Mai haben Restaurants, Cafés, Hotels und Pensionen wieder geöffnet.

Niederlande: Zu unseren Nachbarn gab es während der gesamten Corona-Krise keine Grenzkontrollen. Auch Hotels waren nie geschlossen. Ab 1. Juni dürfen Gaststätten und Bars wieder öffnen, allerdings zunächst nur für maximal 30 Gäste, ab 1. Juli dann voraussichtlich für bis zu 100 Personen. Ab 1. Juli sollen Urlauber auch Campingplätze und Ferienparks uneingeschränkt nutzen können. Bis dahin ist Camping nur möglich, wenn Urlauber mit einem Wohnmobil anreisen, das mit eigener Sanitäranlage ausgestattet ist.

Österreich: Auch hier darf Urlaub ab 15. Juni geplant werden. Seit 15. Mai 2020 können Gastronomiebetriebe unter strengen Auflagen Gäste empfangen, ab 29. Mai 2020 sollen auch Hotels wieder öffnen.

Portugal: Deutsche dürfen bereits per Flugzeug auf dem Festland einreisen. Madeira und die Azoren sind allerdings für Urlauber noch tabu. Mit dem Auto ist die Einreise nicht erlaubt. Die offizielle Nutzung der Strände beginnt nach Angaben des AA erst mit dem 6. Juni 2020 und unterliegt ebenfalls erheblichen Beschränkungen, die jedoch abhängig von den regionalen Zuständigkeiten stark abweichen können. Hotels sollen erst ab Mitte Juli für Urlauber öffnen.

Schweden: Im Land der Elche und Nordlichter war während der Corona-Pandemie fast alles zu jeder Zeit und nur mit wenigen Einschränkungen erlaubt. Restaurants, Cafés und Bars sowie Hotels blieben geöffnet, das Leben ging fast normal weiter. Urlaub in Schweden wurde nur durch die Reisewarnungen des AA unterbunden. Urlauber mit Auto müssen bis zur dänischen Grenzöffnung noch per Fähre ab Kiel, Rostock oder Travemünde anreisen. Eine Fahrt durch Dänemark ist frühestens ab 1. Juni denkbar, je nachdem, wie die dänische Anschlusslösung aussieht.

Spanien: Bis 7. Juni befindet sich Spanien weiterhin im Alarmzustand, einschließlich umfangreicher Einschränkungen der Bewegungsfreiheit im gesamten Land. Zwar dürfen Restaurants und Hotels bereits ab 1. Juni ihre Türen öffnen, aber bis zum 15. Juni bleiben die Grenzen für Urlauber zu. In einem Pilotprojekt sollen in der zweiten Junihälfte erste Touristengruppen auf den Balearen Sommerurlaub verbringen, gelingt dies ohne Covid-19-Infektionen, könnte ab 1. Juli Urlaub in ganz Spanien möglich sein.

Zypern: Hotels dürfen bereits ab 1. Juni wieder öffnen. Ab dem 20. Juni 2020 gibt es für deutsche Urlauber bei der Einreise nach Zypern keine Restriktionen mehr. Bislang war ein negativer Covid-19-Test erforderlich, der nicht älter als 72 Stunden sein durfte. Seit 21. Mai sind Restaurants und Cafés wieder geöffnet, Gäste dürfen allerdings nur im Freien bewirtet werden. Erst ab 9. Juni macht auch der Innenbereich von Gaststätten wieder auf.

 

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...