27. Juli 2020, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

 Alles auf Anfang? Die neue Maskenpflicht 

Aufgrund steigender Infektionszahlen und aus Sorge vor einer zweiten Welle führen viele Länder mitten in der Urlaubssaison die Maskenpflicht wieder ein. Die Arag informiert, wo sich Reisende wieder auf einen Mundschutz einstellen müssen.

Shutterstock 1643052535 in  Alles auf Anfang? Die neue Maskenpflicht 

Alles zurück an Anfang? Immer mehr Länder führen die Maskenpflicht wieder ein.

Österreich
Als die Fallzahlen über 100 Neuinfektionen pro Tag stiegen, war sie ganz schnell wieder da, die Maskenpflicht. Zuletzt musste sie nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Apotheken getragen werden. Nun ist der Schutz auch wieder in Geschäften, Post- und Bankfilialen und überall dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, vorgeschrieben.

Frankreich
Auch Frankreich hebt die Lockerung der Maskenpflicht aufgrund steigender Corona-Infektionszahlen wieder auf: Statt nur in Bus und Bahn muss der Mund-Nasen-Schutz nun auch wieder in Geschäften und Banken getragen werden sowie in Restaurants und Kinos, sobald man nicht mehr am Platz sitzt.

Spanien
Laut Auswärtigem Amt gilt in zahlreichen autonomen Gemeinschaften, darunter Katalonien, Andalusien und auf den Balearen eine verschärfte, generelle Maskenpflicht. Die Mund-Nasen-Bedeckung muss an allen öffentlichen Orten und auch im Freien getragen werden. Verstöße werden mit Geldstrafen von bis zu 100 Euro geahndet. Im Übrigen muss landesweit eine Mund- und Nasenbedeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln und an allen öffentlichen Orten getragen werden, an denen ein Sicherheitsabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann.

Belgien
Bei unserem Nachbarn Belgien musste ohnehin in öffentlichen Verkehrsmitteln, beim Einkaufen, in Kirchen, Museen, Kinos und Theatern eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Wegen steigender Fallzahlen gilt seit dem 25. Juli nun auch eine Maskenpflicht auf Märkten, Jahrmärkten, in Einkaufsstraßen und öffentlichen Gebäuden sowie in Restaurants und Cafés.

Bulgarien
Auch im Balkanstaat gab es eine Rückkehr zur Maskenpflicht. Laut Auswärtigem Amt wurde die Corona-bedingte, epidemische Ausnahmesituation bis 31. Juli 2020 verlängert. Wegen schnell steigender Corona-Fallzahlen besteht unter anderem eine erneute Maskenpflicht bei der Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs, in Apotheken und anderen geschlossenen öffentlichen Räumen wie etwa in Supermärkten, Apotheken oder Kirchen.

Großbritannien
In England und Wales muss ab sofort auch in Geschäften wieder eine Maske getragen werden. Zwischenzeitlich war die Bedeckung auf den öffentlichen Nahverkehr beschränkt. In Schottland war hier ein Mund-Nasen-Schutz bereits seit dem 10. Juli zwingend vorgeschrieben. Wer darauf verzichten möchte, muss mit Bußgeldern von rund 100 Euro rechnen.

Kroatien
Zusätzlich zu Bussen und Bahnen muss eine Maske seit Mitte Juli auch wieder in Geschäften und Krankenhäusern getragen werden. In Restaurant hingegen muss nur das Servicepersonal einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Tschechien
In Regionen, in denen es zuletzt mehr Neuinfektionen gegeben hatte, wurde die Maskenpflicht wieder eingeführt. Davon betroffen sind Mährisch-Schlesien und Reichenberg, eine an Sachsen angrenzende Region. Darüber hinaus muss nun wieder in Apotheken und unverändert in der Prager U-Bahn eine Maske getragen werden.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...