9. September 2020, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz: Haftungsrisiken für Unternehmen steigen

Unternehmen sind nach einer Analyse der Allianz mit steigenden Haftungsrisiken konfrontiert – insbesondere durch Sammelklagen und Rückrufe. Vor allem in den USA sprechen die Gerichte Klägern gegen Unternehmen demnach immer höhere Entschädigungssummen zu.

Shutterstock 283919942 in Allianz: Haftungsrisiken für Unternehmen steigen

In Europa ist vor allem eine wachsende Zahl von Produktrückrufen auffällig. Demnach gab es 2019 in der EU 475 Rückrufe allein in der Autoindustrie, elf Prozent mehr als 2018 – und der höchste Wert des vergangenen Jahrzehnts.

Demnach hat sich die durchschnittliche Vergleichssumme der 50 größten US-Gerichtsurteile von 2014 bis 2018 von 28 auf 54 Millionen US-Dollar fast verdoppelt, schreiben die Haftungsexperten des zur Allianz gehörenden Industrieversicherers AGCS in ihrer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung.

In Europa ist vor allem eine wachsende Zahl von Produktrückrufen auffällig. Demnach gab es 2019 in der EU 475 Rückrufe allein in der Autoindustrie, elf Prozent mehr als 2018 (428) – und der höchste Wert des vergangenen Jahrzehnts. Zu den steigenden Risiken trägt laut AGCS-Studie die zunehmende Konzentration in der Branche bei. Besondere Bekanntheit hat in dieser Hinsicht der japanische Airbag-Hersteller Tataka erlangt. Dieser belieferte laut AGCS 19 Autohersteller. Nachdem es Berichte über Verletzungen und tödliche Unfälle gegeben hatte, wurden laut Studie von 2002 bis 2015 dann geschätzt 60 bis 70 Millionen Autos zurückgerufen.

Gefahr von Legionellen- und Schimmelbildung verschärft

Die Corona-Pandemie könnte laut AGCS in zweierlei Hinsicht Auswirkungen auf die Produktsicherheit in der Lebensmittelbranche haben – sowohl positiv als auch negativ. Einerseits könnten höhere Hygienestandards die Kontaminationsrisiken sogar verringern. Doch andererseits könnten die Unwägbarkeiten der Epidemie mit neuen Betriebsabläufen, vorübergehenden Betriebsschließungen, Heimarbeit, weniger behördlichen Kontrollen und Unregelmäßigkeiten in den Lieferketten neue Gefahren für die Produktsicherheit darstellen, warnen die Fachleute des Versicherers.

Als weiteres Risiko für Unternehmen sieht die Allianz zwei ganz unterschiedliche Phänomene: die Protestbewegungen rund um den Globus und Umweltauflagen bis zur Luftqualität in Innenräumen. In letzterer Hinsicht könnte die Pandemie laut Studie direkte Auswirkungen haben: Die Gefahr von Legionellen- und Schimmelbildung habe sich durch die vorübergehende Schließung von Geschäftsgebäuden, Hotels, Fitnessstudios und anderen Einrichtungen während der Pandemie verschärft. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...