18. August 2020, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge von Frauen: Gefangen in alten Rollenmustern

Der Partner als Versorger: Eine neue Aon-Studie offenbart alte Rolltenmuster bei der Altersvorsorge. Frauen wissen, dass eigene Altersvorsorge unverzichtbar ist, um wirtschaftlich unabhängig zu sein. Gleichzeitig spielen Partner und Familie als Versorger immer noch zentrale Rollen. Damit sich Frauen mit dem Thema Altersvorsorge auseinandersetzt, braucht es neue Anreize.

Aon Studie Klassiches Familienmodell in Altersvorsorge von Frauen: Gefangen in alten Rollenmustern

Beim Thema Altersvorsorge sind alte Rollenmuster nach wie vor an der Tagesordnung. Frauen haben in der Regel weniger Rente zu erwarten als Männer und verlassen sich oft auf den Partner, um im Alter finanziell klarzukommen. Von den wenigen, die sich ihre eigene Rente durchgerechnet haben, erkennen viele, dass sie im Alter nicht reichen wird. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Studie, die das Beratungsunternehmen Aon im Frühjahr 2020 kurz vor der Coronapandemie durchführte.

Bemerkenswert, dass auch im Jahr 2020 bei der Altersvorsorge die alten Rollenmuster in Partnerschaften nach wie vor präsent sind. Fast doppelt so viele Frauen (19,4 Prozent) wie Männer (11,7 Prozent) rechnen im Alter mit finanzieller Unterstützung aus dem familiären Umfeld. Knapp ein Drittel der verheirateten Frauen geht davon aus, dass der wesentliche Teil ihrer Altersversorgung aus dieser Quelle kommt.

Auch die Anzahl der Kinder spielt eine Rolle: Frauen mit zwei und mehr Kindern setzen deutlich stärker auf die Versorgung durch Partner und Familie als Frauen, die kein oder nur ein Kind haben. Und: Je höher die Anzahl der Kinder, desto wichtiger wird für Frauen die private Vorsorge.

Gundula Dietrich, Geschäftsführerin von Aon, fordert daher ein Umdenken und neue Anreize, damit sich Frauen, aber auch Männer stärker etwa mit der Betriebsrente auseinandersetzen. “Arbeitgeber können in dieser Richtung unterstützen. Sie sollten keine Scheu haben, alte Muster aufzubrechen, auch nicht bei der bAV. Dies hilft letztendlich auch, eingefahrene Rollenmuster zu verlassen.“  An der Online-Umfrage zum Thema Frauen und Rente nahmen 2.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zwischen 18 und 65 Jahren teil. (dr)

Foto: Shutterstock & Aon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherungen für wahre Freunde

Die Coronazeit sorgt dafür, dass sich immer mehr Deutsche ein Haustier anschaffen. Doch während Mäuse, Hamster, Katzen oder Kanninchen in der privaten Haftpflicht mitversichert sind, gilt es bei einem Hund versicherungsseitig einiges zu beachten. Sonst wird es teurer.

mehr ...

Immobilien

Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

„Deutschland wird die Klimaziele beim Wohnen nur dann erreichen können, wenn bei allen Maßnahmen drei Grundprinzipien befolgt werden: Energieerzeugung vor Ort im Wohnviertel muss endlich für alle ermöglicht werden. Es ist wirksame staatliche Zuschussförderung notwendig und die Kosten müssen gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft

Nach dem Bilanzskandal beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard bleibt der frühere Vorstandschef Markus Braun vorerst in Untersuchungshaft.

mehr ...

Berater

Börsenboom treibt Geldvermögen: Stärkster Anstieg seit 2005

Boomende Aktienmärkte haben 2019 das Vermögen der Menschen rund um den Globus nach Berechnungen der Allianz in Summe kräftig steigen lassen. Weltweit habe das Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte zum Vorjahr um 9,7 Prozent auf 192 Billionen Euro zugelegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...