12. August 2020, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AOK-Finanzergebnisse: Corona-Pandemie sorgt für Sondereffekte

Die Corona-Krise hat das Gesundheitssystem in einen Ausnahmezustand versetzt. Nach Verlusten im ersten Quartal 2020 haben die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK)  das zweite Quartal mit einem Überschuss abgeschlossen.  Martin Litsch, Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes kritisiert allerdings, dass die Finanzierung zusätzlicher Intensivbetten, der Bonus für Pflegekräfte sowie die Covid-19-Tests der Bevölkerung allein durch die GKV – ohne Beteiligung der PKV – gestemmt würden.

100854070 in AOK-Finanzergebnisse: Corona-Pandemie sorgt für Sondereffekte

Martin Litsch, Vorsitzender des AOK-Bundesverbandes

Die Leistungs-Inanspruchnahme in Krankenhäusern, Zahnarztpraxen, Reha-Einrichtungen, Physiotherapie-Praxen ist regional in unterschiedlichem Ausmaß deutlich eingebrochen – teils aus Gründen der Vorsorge, weil Intensivbetten in Krankenhäusern zu Beatmung, teils, weil medizinisch notwendige, aber nicht dringliche Operationen und Behandlungen verschoben werden mussten.

Auch Vorsicht oder Angst der Patienten vor einer Infektion trugen zum Rückgang der Behandlungszahlen bei. Entsprechend gering fällt der Anstieg der Leistungsausgaben je Versicherter bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) aus (plus 1,6 Prozent). Gegenüber dem Vorjahresquartal ist das ein Rückgang um fast zwei Prozentpunkte (2019: plus 3,4 Prozent).

Einen solchen Ausgabenknick hat es seit Bestehen der Quartalsstatistik nicht gegeben. Unterm Strich ergibt sich für die AOK-Gemeinschaft durch diesen Sondereffekt ein positives Halbjahresergebnis von rund 320 Millionen Euro. Das erste Quartal 2020 schloss noch mit einem Defizit von rund 435 Millionen Euro ab.

Martin Litsch, der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, sagt dazu: “Auf der Ausgabenseite sehen wir zwar in fast allen Leistungsbereichen starke Fallzahl-Rückgänge, bei denen unklar ist, ob und wann es dazu vergleichbare Nachholeffekte geben wird. Gleichzeitig müssen wir aber mit etlichen Extraposten rechnen.”

So stemmte die gesetztliche Krankenversicherung (GKV)  über den Einsatz der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds die Finanzierung der zusätzlichen Intensivbetten, den Bonus für Pflegekräfte und die Covid-19-Testungen der Bevölkerung. Die PKV sei daran nicht beteiligt, so Litsch. Zugleich hätten sich die Beitragseinnahmen im Gesundheitsfonds kritisch entwickelt und es sei abzusehen, dass sie deutlich unter den Planungen bleiben werden.

“Wichtig war daher die Zusage zusätzlicher Bundesmittel von 3,5 Milliarden Euro für dieses Jahr. Ob das aber ausreicht, müssen wir sehen. Dazu befinden wir uns mit dem Bundesgesundheitsminister im Dialog. Die Umsetzung der “Sozialgarantie 2021″, mit der die Sozialversicherungsbeiträge bis zum Jahr 2021 bei maximal 40 Prozent stabilisiert werden sollen, ist jedenfalls ein ehrgeiziges Ziel. Die Kassen werden zunächst weiter auf Sicht fahren müssen, denn das Finanzergebnis des zweite Quartals ist bloß eine Momentaufnahme. Der weitere Verlauf des Jahres 2020 ist noch nicht abzusehen. Bei einer Normalisierung der Versorgung ist im Jahr 2021 mit weiteren Nachhofeffekten zu rechnen. Insgesamt zeigt diese Krisensituation, wie hilfreich für die GKV ein solides Maß an Finanzrücklagen ist.”

Foto: AOK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...