15. Mai 2020, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arte Generali digitalisiert Kunstversicherung und hilft in der Coronakrise

Arte Generali hat seine neue, exklusive App vorgestellt, die Kunstsammlern Funktionen wie beispielsweise die Online-Bewertung von Kunstwerken bietet. Darüber hinaus hat Arte Generali beschlossen, ein Programm zur Unterstützung kleiner Galerien, Museen und Kunsthändler sowie junger Künstler einzurichten, die von der Corona-Krise besonders betroffen sind.

App-Mobile-Beratung in Arte Generali digitalisiert Kunstversicherung und hilft in der Coronakrise

„Sammler fordern zunehmend, dass die Prozesse in der Kunstversicherung durch digitale Tools einfach, schnell und smart gemacht werden“, sagt Jean Gazançon, CEO von Aarte Generali. „Die Nachfrage nach Digitalisierung in der Kunstwelt wird durch die Corona-Krise weiter vorangetrieben. Arte Generali hat daher eine digitale Plattform entwickelt, die diesem Anspruch gerecht wird und das Leben von Vertriebspartnern und Kunden vereinfacht. Auf diese Weise zeigt Arte Generali, dass Kunstversicherungen innovativ sein können.“

Neue Sammler-App

Die digitale Infrastruktur von Arte Generali wird durch die neue App erweitert, die Sammlern ein umfassendes Angebot an kunstbezogenen Dienstleistungen bietet, wie zum Beispiel:

  • Online-Bewertung – Kunstsammler haben die Möglichkeit, die Bewertung ihrer Kunstwerke von einem zertifizierten Experten ohne persönlichen Besuch zu erhalten. Die Bewertung erfolgt durch die Weiterleitung von Fotos des Kunstwerks und zusätzlichen verfügbaren Informationen und Dokumenten. Nach der Begutachtung erhält der Kunstsammler ein digitales Zertifikat, das mit dem Kunstwerk in Bezug steht.
  • MyCollection – bietet Kunden ein Tool zur Verwaltung einer virtuellen Sammlung, in der ihre Kunstwerke platziert werden, inklusive Fotos, Informationen und verfügbaren digitalen Dokumenten wie das Zertifikat.

In den kommenden Monaten werden zusätzliche Funktionen in die ARTE Generali App integriert:

  • MyConcierge – bietet Online-Unterstützung, um Experten für die Schätzung, den Transport, die Lagerung, die Reinigung und die Restaurierung von Kunstsammlungen und Kunstwerken zu finden und mit ihnen in Verbindung zu treten.
  • MyClaim – ermöglicht die digitale Einreichung von Leistungsansprüchen.
  • MyGallery – öffnet einen virtuellen privaten Raum zur Präsentation von Kunstwerken, der für Dritte auf Einladung des Kunstsammlers zugänglich ist.

Über die App können Kunstsammler auch einer Art Community von Kunstliebhabern und Experten beitreten, die die gleiche Leidenschaft für Kunst und den gleichen Ansatz zum Erhalt von Kunstobjekten teilen. Die Benutzer der App erhalten exklusive Nachrichten über die aktuellen Trends auf dem Kunstmarkt sowie Einladungen zu exklusiven digitalen und physischen Kunstveranstaltungen.

Die Arte Generali App kann auf jedem Smartphone oder Tablet eingesetzt werden, soll strengste Datensicherheitsstandards erfüllen und soll für zusätzliche Echtheits-Verifizierung und Sicherheit mit der Blockchain-Technologie betrieben werden. Erhältlich ist die App in den allen bekannten App-Stores; bestimmte Funktionen stehen derzeit nur deutschen Kunden zur Verfügung. Weitere Details finden Sie unter: www.artegenerali.com

Coronakrise: Arte Generali unterstützt Kunsteinrichtungen

Arte Generali will die besten Projekte auszeichnen, die zur Digitalisierung der Kunstwelt beitragen und deren Umsetzung unterstützen. Die Projekte sollen das Ziel haben, der Gesellschaft den Zugang und den Genuss von Kunst auch dann zu ermöglichen, wenn physische Besuche verboten sind oder davon abgeraten wird.

„Unser Ziel ist es, die gemeinsame Nutzung von Kunst und Kreativität als Werte für die Gesellschaft zu fördern. In gleicher Weise wollen wir kleine Galerien, Museen und Kunsthändler sowie junge Künstler in ihren Bemühungen unterstützen, digitale Wege zu beschreiten, damit die gesamte Gesellschaft Kunst genießen kann – trotz Corona. Wir werden konkrete Hilfe leisten, indem wir unser Netzwerk von Partnern, einschließlich digitaler Start-ups, den besten Projekten zur Verfügung stellen“, so Jean Gazançon.

Die Initiative sei Teil des am 3. April 2020 angekündigten Notfallfonds der Generali Deutschland in Höhe von 30 Mio. Euro. Weitere Einzelheiten zu dieser Initiative und zur Antragstellung will Generali in den nächsten Wochen bekannt geben.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Mallorca bleibt sicherer Hafen im Mittelmeer

Gute Nachrichten für Urlauber und Immobilienbesitzer auf Mallorca: Die beliebte Baleareninsel ist ab 1. Juli wieder ohne Reiseeinschränkung für internationale Besucher geöffnet. Das Interesse der Immobilieninvestoren an der Mittelmeerinsel ist trotz Corona nicht eingebrochen.

mehr ...

Investmentfonds

Die große Loslösung der Märkte von der Realität – was das für Anleger bedeutet

Pascal Blanqué, Group Chief Investment Officer, und Vincent Mortier, Deputy Group Chief Investment Officer, und Ihr Team haben auch für Juni wieder einen Blick auf die Märkte geworfen und vier Verhaltenstipps formuliert.

mehr ...

Berater

Fuest: Soli-Senkung vorziehen

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, hat vorgeschlagen, die Senkung des Solis auf den 1. Juli vorzuziehen, den Unternehmen eine erweiterte Verlustverrechnung zu ermöglichen und die öffentlichen Investitionen vorübergehend zu erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Makleraufträge dürfen sich ohne Kündigung automatisch verlängern

So gut wie alle Maklerverträge enthalten Verlängerungsklauseln – und daran ist in vielen Fällen auch nichts auszusetzen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am Donnerstag, dass Immobilienmakler ihre Auftraggeber grundsätzlich über ein halbes Jahr hinaus an sich binden dürfen. Verträge, die sich ohne Kündigung automatisch immer weiter verlängern, seien zumindest dann unbedenklich, wenn der neue Zeitraum nicht mehr als die Hälfte der Grundlaufzeit beträgt, also höchstens drei Monate. (Az. I ZR 40/19)

mehr ...