1. September 2020, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin: Keine Verbesserungen bei Prämien für Restschuldversicherungen

Die Finanzaufsicht Bafin sieht die Höhe von Prämien und Provisionen für Restschuldversicherungen weiterhin kritisch. Bei der Prämienhöhe sei es zu keinen Verbesserungen für Verbraucher gekommen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung der Finanzaufsicht.

220715504 in Bafin: Keine Verbesserungen bei Prämien für Restschuldversicherungen

Die Bafin hatte bereits bei einer Untersuchung 2017 festgestellt, dass Versicherer den Kreditinstituten für die Vermittlung von Restschuldversicherungen hohe Provisionen von zum Teil mehr als 50 Prozent der Versicherungsprämie zahlten.

“Die Bafin-Untersuchung zur Restschuldversicherung zeigt, dass Provisionen und Prämien weiter hoch sind”, sagte Verbraucherschützerin Dorothea Mohn.

“Damit bleibt der Fehlanreiz zum Verkauf der Restschuldversicherung erhalten und die Versicherung im Verhältnis zu anderen Versicherungen überteuert”, sagte die Expertin vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). “Das Einzige, was in einem ersten Schritt kurzfristig hilft, ist der Provisionsdeckel.”

Wer einen Kredit aufnimmt, bekommt häufig dazu eine Restschuldversicherung angeboten. Diese springt ein, wenn der Darlehensnehmer arbeitsunfähig oder arbeitslos wird oder stirbt. Verbraucherschützer fordern seit längerem eine Reform und kritisieren die Versicherung als zu teuer.

Die Finanzaufsicht Bafin hatte bereits bei einer Untersuchung 2017 festgestellt, dass Versicherer den Kreditinstituten für die Vermittlung von Restschuldversicherungen hohe Provisionen von zum Teil mehr als 50 Prozent der Versicherungsprämie zahlten. Trotz öffentlicher Debatte und des Gesetzentwurfs für einen Provisionsdeckel sei es in der Praxis “noch nicht in nennenswertem Umfang zu Veränderungen bei den Provisionszahlungen gekommen”, heißt es in der aktuellen Untersuchung.

Freiwilliger Abschluss

Das Bundesfinanzministerium hatte im Frühjahr 2019 vorgeschlagen, Provisionen beim Vertrieb von Kapitallebensversicherungen und Restschuldversicherungen zu deckeln. Die Abschlussprovision bei Restschuldversicherungen soll auf maximal 2,5 Prozent der Darlehenssumme begrenzt werden.

Der Abschluss einer Restschuldversicherung ist freiwillig. Zwar weisen die untersuchten Kreditinstitute und Versicherer der Bafin zufolge weit überwiegend in ihren Vertragsunterlagen darauf hin. Doch der Hinweis ist aus Sicht der Aufsicht nicht immer deutlich genug. Die Behörde sieht Nachholbedarf bei der “optischen Gestaltung des Freiwilligkeitshinweises an exponierter Stelle”.

Dass Verbrauchern mit geringerer Kreditwürdigkeit generell häufiger Restschuldversicherungen verkauft werden als Kunden mit besserer Bonität, konnte die Bafin dagegen nicht feststellen. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...