29. Juni 2020, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV kürt den “Versicherungskäse des Jahres”

Der Bund der Versicherten (BdV) hat den Versicherungskäse des Jahres 2020 gekürt. In diesem Jahr heimste sich die Lebensversicherung von 1871 a. G. (LV 1871) mit dem Produkt “MeinPlan Kids” den wenig löblichen Kritikerpreis der Verbraucherschützer ein. Hermann Schrögenauer, Vertriebsvorstand der LV 1871, kritisiert den BdV.

Shutterstock 1348155578 in BdV kürt den Versicherungskäse des Jahres

 

Mit diesem Negativpreis zeichnet der Verbraucherschutzverein seit 2015 jährlich das in den Augen des BdV vermeintlich schlechteste Versicherungsprodukt aus. „Maßgeblich für unsere Entscheidung ist der riesige Schaden für die Verbraucherinnen und Verbraucher”, sagt Edda Castelló, Vorsitzende der Versicherungskäse-Jury.

Bei „MeinPlan Kids” gehe es um eine lebenslange Entscheidung, die Jahr um Jahr – buchstäblich jahrzehntelang – neuen erheblichen Schaden anrichte. Obendrein gaukele es den Familien Sicherheit vor und vereitelt damit richtigen Versicherungsschutz und richtiges Sparen. 

Bei dem als moderne Sparlösung angepriesenen Produkt handele es sich in Wahrheit lediglich um eine ungeförderte fondsgebundene Rentenversicherung – mit den bekannten Nachteilen wie mangelnde Transparenz und hohe Kosten, so die Kritik der Jury.

Ein Fondssparplan bei einer Bank oder Fondsgesellschaft, bestückt mit börsennotierten Indexfonds, sei nicht nur weitaus flexibler, sondern auch sehr viel kostengünstiger. „MeinPlan Kids“ kann gegen zusätzliches Geld mit verschiedenen Versicherungsbausteinen erweitert werden.

Zudem hinterfragt die Jury zufolge die Leistungen der Zusatzbausteine lohnen. Ausgewertet wurden sie allerdings nicht. Genau unter die Lupe genommen hat die Jury indes die Option, sich den Vertrag am Ende der Sparphase in Form einer lebenslangen Rente auszahlen zu lassen.

Das Ergebnis habe die Experten geradezu umgehauen: Ein heute neu geborenes Kind müsste  laut BdV-Berechnungen 130 Jahre alt werden, um das gebildete Kapital auf Basis der garantierten Rentenleistung zurückzuerhalten.

„Die LV 1871 kalkuliert den Vertrag mit einer absurd überzogenen Lebenserwartung. Bei derart hohen „Biometriekosten” wird die Police für die Kids garantiert zu einem dicken Zuschussgeschäft. Ein solches Produkt ist Käse“, sagt Jury-Mitglied Barbara Sternberger-Frey.

Nominiert waren auch das Produkt „CleverFly“ / „CleverFly365“ der BD24 Berlin Direkt Versicherung AG und die Zahnzusatzversicherung „Zahn-Ersatz-Sofort“ der Ergo Krankenversicherung AG.

Neben der Juristin und Verbraucherschützerin Edda Castelló sitzen Kerstin Becker-Eiselen (Verbraucherzentrale Hamburg), Barbara Sternberger-Frey (Redaktionsbüro Sternberger-Frey), Dr. Achim Tiffe (Vereinsmitglied beim Institut für Finanzdienstleistungen e. V. (iff) und Rechtsanwalt in der Kanzlei Juest & Oprecht) und Dr. Dirk Ulbricht (Volkswirt und Mitglied des BdV) in der Jury.

LV 1871-Vertriebsvorstand Herrmann Schrögenauer hält dagegen: „Wenig überraschend ist die generelle Kritik des BdV an (fondsgebundenen) Rentenversicherungen, ebenso wie die hohe Intransparenz bei der Auswahl der Nominierten und „Gewinner“, kommentiert er die Auszeichung des BdV.

„MeinPlan Kids zeichnet sich durch eine marktunterdurchschnittliche Kostenbelastung und eine Gesamt-Verrentung über dem Marktniveau aus“, so Schrögenauer weiter. (dr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. “MeinPlan Kids zeichnet sich durch eine marktunterdurchschnittliche Kostenbelastung und eine Gesamt-Verrentung über dem Marktniveau aus”
    Das sagt doch nur aus, dass der überwiegende Anteil des Marktes noch schlechter ist… Das ist kein Werbung für diese Produktgattung 🙁

    Kommentar von Marte Schwarz — 30. Juni 2020 @ 19:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...