5. Juni 2020, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherung gegen Betriebsschließung: Drängen die hohen Verzugszinsen die Versicherer zum Einlenken?

Sind Sie in der heutigen Zeit als Versicherungsnehmer auf der Suche nach einer guten Kapitalanlage? Über welchen Zinssatz würden Sie sich denn freuen? Über 8% Zinsen? Ein Beitrag von Stephan Michaelis, LL.M., Fachanwalt für Versicherungs-, Handels- und Gesellschaftsrecht in der Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte.

FSonntag CashMagazin Michaelis 003 MG 1149 in Versicherung gegen Betriebsschließung: Drängen die hohen Verzugszinsen die Versicherer zum Einlenken?

Stephan Michaelis, Kanzlei Michaelis

Rechtsanwalt Stephan Michaelis ist Fachanwalt für Versicherungsrecht.Der Gesetzgeber jedenfalls möchte, dass ein säumiger Schuldner relativ hohe Verzugszinsen zu tragen hat. Dies gilt auch für Versicherer. Grundsätzlich muss der in Verzug befindliche Schuldner (Versicherer) natürlich ab dem Zeitpunkt des Verzuges alle unmittelbaren Vermögensnachteile ausgleichen, die dem Gläubiger (Versicherungsnehmer) wegen der Nichtzahlung entstanden sind.
 
Ein Versicherungsnehmer kann beispielsweise einen Kredit aufnehmen, um den Versicherungsschaden herstellen zu lassen. Die durch den erforderlichen Kredit entstandenen Zinsen sind dann vom Versicherer ab dem Zeitpunkt des Verzuges zu bezahlen.
 
Wie gerät denn nun ein Versicherer in Verzug? Teilweise ist die Fälligkeit der Versicherungsleistung schon im Versicherungsvertrag geregelt. Insofern muss diese natürlich auch begehrt, also geltend gemacht werden. Hierfür setzt man am besten dem Versicherer auch eine angemessene Frist. Sagen wir 14 Tage. Kommt der Versicherer dem berechtigten Zahlungsbegehren nicht nach, so ist er ab dem Datum im Verzug, zu welchem dem Versicherer die Zahlungsfrist gesetzt wurde.
 
Ein Versicherungsnehmer muss aber keinen („günstigen“) Kredit aufnehmen. Der Versicherungsnehmer kann sich auch auf das Gesetz berufen. In § 288 BGB ist sehr deutlich geregelt, dass bei Rechtsgeschäften, an denen ein Verbrauchen nicht beteiligt ist, der Zinssatz für Entgeltforderungen 9 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz beträgt.
 
Achtung: Sie bekommen nicht die 9%, sondern Sie müssen noch den Basiszinssatz berücksichtigen.
 
Im Jahre 2020 liegt der Basiszinssatz bei -0,88%. Das heißt, die gewerblichen Versicherungsnehmer bekommen auf ihre Forderungsansprüche immerhin stattliche 8,12% Zinsen. Dieser sehr hohe Zinssatz zwingt hier und da den einen oder anderen Versicherer in die Knie. Früher war es vorstellbar, dass aus taktischen Gründen lange Verfahren geführt wurden. Heutzutage sind sogar Versicherer an einer schnellen Regulierung interessiert, wenn sie denn wissen, dass sie voraussichtlich die Versicherungsleistung erbringen müssen.
 
Diese Konstellation sehe ich derzeit im Bereich der Betriebsschließungsversicherungen für anwendbar. Nach meiner persönlichen Einschätzung muss ein Großteil der Betriebsschließungsversicherer die Versicherungsleistung früher oder später erbringen. Daher sollte der gewerbliche Versicherungsnehmer zunächst einmal den Versicherer in Verzug setzen. Dann hat er sogar 3 Jahre Zeit, die Ansprüche gerichtlich geltend zu machen. Zum Beispiel Hotels, Restaurants oder die vielen anderen gewerblichen Versicherungsnehmer (also die Nichtverbraucher) können zunächst einmal abwarten, welche Tendenzen es in der Rechtsprechung gibt. Bestimmt wird es dann noch weitere „BSV-Präzedenzurteile“ geben. Sollte dann das Verfahren auch noch ein paar Jahre dauern, dann haben gewerbliche Versicherungsnehmer über viele Jahre eine stattliche Rendite von 8,12% Zinsen auf ihre berechtigten Forderungsansprüche! Eine so gute Kapitalanlage ist heutzutage kaum noch zu bekommen!
 
Im Übrigen ist es natürlich auch so, dass ab Verzug der Versicherer auch die anwaltlichen Beratungskosten schuldet. Daher kann auch unter diesem Aspekt ein Rechtsanwalt zur Überprüfung der Ansprüche eingeschaltet werden. Sollte es sich um berechtigte Leistungsansprüche aus der Betriebsschließungsversicherung handeln, dann sind nicht nur die Zinsen, sondern auch die anwaltlichen Kosten verzugsbedingt durch den Versicherer zu bezahlen.
 
Ein guter Tipp für alle Versicherungsnehmer, stimmt’s?

Foto: Florian Sonntag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Continentale legt Cyberversicherung für KMU neu auf

Nur 13 Prozent aller kleinen und mittleren Unternehmen verfügen über eine Cyber-Versicherung. Dabei können Hacker-Angriffe oder Schadprogramme für Unternehmen und Freiberufler existenzbedrohend sein. Die Continentale hat ihre Cyber-Versicherung neu aufgesetzt und auch an den Beiträgen gefeilt. Neben Expertenunterstützung sind nun auch Eigenschäden und Ansprüche aus Drittschäden bereits im Grundtarif abgesichert.

mehr ...

Immobilien

Financial Advisors Awards 2020 – bewerben Sie sich jetzt!

Am 20. November 2020 werden zum 18. Mal die Financial Advisors Awards vergeben, die zu den bedeutendsten Produktauszeichnungen der Finanzdienstleistungsbranche zählen. Die Preisverleihung findet anlässlich der Cash.Gala statt. Die Bewerbungsphase ist jetzt gestartet.
mehr ...

Investmentfonds

Die eigentliche Frage im Fall Wirecard

Am Ende wird es wohl der größte Bilanzskandal in der Geschichte der Bundesrepublik sein. Allen Fragen um Konten auf den Philippinen, Fehler beim Wirtschaftsprüfer EY und Versäumnisse der Aufsicht BaFin in den kommenden Monaten muss vorangestellt werden: Warum hat niemand hinterfragt, wie Wirecard sein Geld wirklich verdient? Eine Kolumne von Lucas von Reuss, geschäftsführender Gesellschafter der Quant IP GmbH in München. Die steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh agiert als Haftungsdach für diesen Fondsmanager.

mehr ...

Berater

Versicherungspflicht bei Drohnen

Es gibt rund eine halbe Millionen Drohnen in Deutschland. Und für die gilt eine Versicherungspflicht. Egal ob gewerblich oder privat genutzt. Zudem sind in vielen Hausrat-Altverträgen Drohnen nicht mitversichert. Was Drohenbesitzer sonst noch wissen müssen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...