5. Oktober 2020, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewegungsjagdversicherung: Gothaer kooperiert mit Revierwelt

Bewegungsjagden auf Wildschweine sind für Revierinhaber zu einer Notwendigkeit geworden – nicht anders ist den steigenden Populationen und den damit einhergehenden Schäden Herr zu werden. Bei der Jagdplanung helfen Angebote wie die Plattform Revierwelt. Als einer der großen Jagdversicherer kooperiert jetzt die Gothaer mit der Plattform. 

Shutterstock 701635657 in Bewegungsjagdversicherung: Gothaer kooperiert mit Revierwelt

Die Bewegungsjagdversicherung schützt Hundeführer vor finanziellen Schäden – etwa wenn ihr Jagdhund während einer Jagd verletzt wurde. Als führender Jagdversicherer entwickelte die Gothaer dieses Produkts als erster am Markt und erweitert den Versicherungsschutz regelmäßig, wie erst Anfang September 2020. Jetzt kooperiert die Gothaer mit dem Jagdmanagement-Programm Revierwelt und kombiniert damit praktische Revier- und Jagdplanung mit einem vereinfachten Vertragsabschluss.

Bewegungsjagden auf Wildschweine sind für Revierinhaber zu einer Notwendigkeit geworden – nicht anders ist den steigenden Populationen und den damit einhergehenden Schäden Herr zu werden. Bei der Jagdplanung helfen Angebote wie die Revierwelt-Plattform: Über die Online-Anwendung können Drückjagden – einschließlich Einladung, Planung und anschließende Durchführung – schnell und übersichtlich vom Jagdleiter vorbereitet werden.

Um alle Teilnehmer im Vorfeld bestens abgesichert zu wissen, sind jetzt auch die Versicherungsformulare der Gothaer in der Anwendung integriert und ein vereinfachter Abschluss der Bewegungsjagdversicherung ist möglich. „Durch die Kooperation mit der Revierwelt gehen wir einen weiteren Schritt, die ganze Jagd an einem Ort und aus einer Hand zu verwalten“, sagt der Gothaer Jagdexperte Dr. Dirk van der Sant.

Jagdleiter hat alle Informationen

Die Gothaer Bewegungsjagdversicherung sichert Hundeführer gegen eventuelle Tierarztkosten oder Kosten im Todesfall ihrer Jagdhelfer ab. Zudem sind in dem Produkt auch Leistungen wie ein mögliches Abhandenkommen des Hundes, die aujeszkysche Krankheit (Pseudowut) und auch Schäden durch Wolfs-, Bären- oder Luchsangriffe sowie durch Gift auf den Hund abgesichert.

Und dies nicht nur für die Zeit der Jagd selbst, sondern auch während der direkten An- und Abreise sowie bei eventuellen Nachsuchen. Durch die Kooperation mit Revierwelt wird der Abschluss jetzt noch leichter, denn die Plattform fragt alle nötigen Versicherungsinformationen – etwa Hundename, -alter oder Rasse – bereits in der über Revierwelt versendeten Drückjagdeinladung an den Jagdgast ab. Die Daten werden, wenn gewünscht, in das Versicherungsformular übernommen und müssen nur noch vom Jagdleiter per E-Mail an die Gothaer versendet werden.

Darüber hinaus können Jagdleiter beim Abschluss der Versicherung zwischen zwei Optionen wählen – je nachdem, ob sie verstärkt Tierarztkosten oder den Todesfall absichern wollen. Variante A übernimmt Tierarztkosten in Höhe von bis zu 1.500 Euro und leistet 750 Euro im Todesfall, Variante B deckt Tierarztkosten von bis zu 750 Euro ab und zahlt 1.500 Euro beim Tod des Hundes.

Eine Begrenzung bei der Gebührenordnung für Tierärzte findet keine Anwendung. Bei der Gesamtleistung der Schäden erfolgt keine Maximierung. Die vereinbarte Summe wird im Leistungsfall somit für jeden versicherten Hund gezahlt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...