29. April 2020, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BSV: Munich-Re-Chef warnt vor Rechtsänderung zu Pandemie-Risiken

Dr. Joachim Wenning, Vorstandsvorsitzender der Munich Re warnt die Politik davor, Versicherer trotz anderslautender Verträge zur Deckung von Pandemie-Schäden zu verpflichten. Es gebe derzeit weltweit eine Diskussion zu der Frage, ob Versicherer für pandemiebedingte Kosten von Unternehmen und Privatpersonen haften müssen, selbst wenn sie dies in den Policen ausgeschlossen hätten, sagte der Chef des Rückversicherers laut dpa bei der Hauptversammlung des Dax-Konzerns in München. Ein rückwirkender Eingriff in Verträge sei mit rechtsstaatlichen Prinzipien jedoch unvereinbar.

Ap22419 Wenning 1920x1080 in BSV: Munich-Re-Chef warnt vor Rechtsänderung zu Pandemie-Risiken

Dr. Joachim Wenning, Vorstandsvorsitzender der Munich Re

Die Munich Re hat wegen der zu erwartenden wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie bereits ihr Gewinnziel von 2,8 Milliarden Euro für 2020 gestrichen. Für 2019 sollen die Aktionäre bei der nur online stattfindenden Hauptversammlung aber eine Dividende von 9,80 Euro (VJ 9,25) beschließen. Munich Re hat somit wegen der Corona-Krise ihren Dividendenvorschlag nicht geändert oder gar gestrichen wie zuletzt viele andere Konzerne.

Neben dem Kursrutsch an den Kapitalmärkten in den vergangenen Wochen rechnet der Konzern mit hohen Schadenleistungen im Zusammenhang mit dem Ausfall von Veranstaltungen wie den Olympischen Spielen sowie in der Reiseversicherung. Sollten von der Pandemie ausgelöste Betriebsunterbrechungen bei Unternehmen ebenfalls versichert sein, könnten weitere hohe Belastungen drohen.

Dass systemische Risiken wie Pandemien in den Verträgen zumindest ausgeschlossen würden, sei ein Gebot verantwortungsbewusster Risikopolitik, sagte Wenning. Die Versicherer dürften sich nicht übernehmen. Unternehmen wie Munich Re, Hannover Rück, Allianz und Talanx hatten früh klargestellt, dass in Versicherungsverträgen gegen Betriebsunterbrechungen in aller Regel ein Sachschaden als Auslöser vorgesehen ist. Sollten Unternehmen wie in der Corona-Krise ihren Betrieb aufgrund einer Pandemie schließen müssen, sei dies in den meisten Verträgen ausgeschlossen. (dpa-AFX)

Foto: Munich Re

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...