12. Oktober 2020, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corona-Kabinett: Von Quarantäneregeln und Schnelltests

Das Corona-Kabinett, das aus Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Fachministern der Bundesregierung besteht, hat über neue Maßnahmen in der Corona-Pandemie beraten. Zwei wesentliche Punkte: Die Quarantänezeit soll von zwei Wochen auf zehn Tage verkürzt werden. Zudem soll eine neue Teststrategie Infektionen im Herbst und Winter besser verhindern. Am kommenden Mittwoch beraten Angela Merkel und die 16 Länderchefs über eine konkrete Umsetzung der besprochenen Maßnahmen. Wo Test-Willige in Deutschland kostenpflichtige Schnelltests machen können.

Shutterstock 1655815780 in Corona-Kabinett: Von Quarantäneregeln und Schnelltests

Quarantänezeit verkürzt

Urlauber, die aus einem Risikogebiet zurückkehren, sollen künftig statt zwei Wochen nur noch zehn Tage in Quarantäne geschickt werden. Wer nach fünf Tagen einen negativen Corona-Test vorweisen kann, darf die Quarantäne sofort beenden.

Mehr Antigen-Schnelltests

Als Ergänzung zu den üblichen Corona- oder PCR-Tests mit Abstrichen, die ins Labor müssen, soll es bereits in wenigen Tagen mehr Antigen-Schnelltests für Pflegeheime und Krankenhäuser geben, bei denen das Ergebnis innerhalb kürzester Zeit vorliegt. Damit sollen Personal, Besucher, Patienten und Bewohner regelmäßig getestet werden können. Die Kosten für diese Schnelltests übernimmt der Bund.

Corona-Test für die Herbstferien

Bewohner aus innerdeutschen Risikogebieten, für die mancherorts ein Beherbergungsverbot gilt, können nach Auskunft von Gesundheitsexperten der Arag mit einem höchstens 48 Stunden alten Corona-Test trotzdem verreisen. Die 48-Stunden-Uhr tickt ab Feststellung des Testergebnisses.

Die Experten des Versicherers weisen darauf hin, dass es mit steigenden Infektionszahlen aber zu längeren Bearbeitungszeiten kommen kann und diese Zeit bei der Urlaubsplanung berücksichtigt werden sollte. Zudem müssen die meisten Test-Willigen den Test selbst zahlen. Nur für Personen mit Symptomen zahlen die Krankenkassen. Eine Ausnahme bildet Bayern, wo der Covid-19-Test für alle kostenfrei ist.

Auch wenn der spontane Kurzurlaub in Deutschland wohl kaum zu schaffen ist, gibt es diverse Möglichkeiten, sich als Selbstzahler relativ kurzfristig testen zu lassen. In Hamburg und Gütersloh etwa übernimmt das Deutsche Rote Kreuz kostenpflichtige Quicktests, bei denen das Ergebnis am nächsten Tag vorliegen soll.

Die Kosten variieren allerdings merklich: Während er in Hamburg 93 Euro kostet, ist ein Schnelltest in Gütersloh schon für 69 Euro und sogar als Gutschein erhältlich. In Berlin müssen Test-Willige sogar gut 153 Euro zahlen. Auch hier soll das Ergebnis bereits am nächsten Arbeitstag vorliegen; Samstag und Sonntag bleibt das Labor aber zu.

Schnelltests sind ebenfalls an den meisten großen Flughäfen wie etwa München, Frankfurt oder Hamburg möglich; hier liegen die Ergebnisse innerhalb weniger Stunden oder erst nach einigen Tagen vor und auch die Kosten variieren stark. Schnelltests aus dem Internet sind nach Auskunft der Arag Experten mit Vorsicht zu genießen, da ihre Zuverlässigkeit nicht garantiert werden kann.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...