24. April 2020, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corona-Krise: Diese Hilfen gibt es in den einzelnen Bundesländern

Die Corona-Krise hat nicht nur Auswirkungen auf unsere Gesundheit und unser Privatleben. Es gilt jetzt auch, einen wirtschaftlichen Kollaps abzuwenden. Welche Maßnahmen zur Unterstützung von Arbeitgebern, Betrieben und Freiberuflern die Bundesregierung bereits auf den Weg gebracht hat, erläutern Arag-Experten.

Shutterstock 1674464647 in Corona-Krise: Diese Hilfen gibt es in den einzelnen Bundesländern

 

Soforthilfe
Um die Auswirkungen der Corona-Krise für Solo-Selbstständige, Freiberufler und kleinere Unternehmen abzufedern, hat der Bund ein Soforthilfeprogramm aufgelegt. Dafür stellt er den Bundesländern die notwendigen Mittel zur Verfügung. Umgesetzt wird das Programm aber von den Ländern, die die Bundeshilfe auch durch Landesprogramme ergänzen können. Daher sind die Regeln für die Vergabe der Soforthilfen in den einzelnen Ländern unterschiedlich. In welcher Höhe Selbstständige und Unternehmen Sofort-Hilfe beantragen können, zeigen Arag-Experten in einer Übersicht:

Baden-Württemberg
bis zu 5 Beschäftigte: 9.000 Euro für drei Monate
bis zu 10 Beschäftigte: 15.000 Euro für drei Monate
bis zu 50 Beschäftigte: 30.000 Euro für drei Monate

Bayern
bis zu 5 Erwerbstätige: bis 9.000 Euro
bis zu 10 Erwerbstätige: bis 15.000 Euro
bis zu 50 Erwerbstätige: 30.000 Euro
bis zu 250 Erwerbstätige: bis 50.000 Euro

Berlin
bis zu 5 Erwerbstätige: bis 9.000 Euro
bis zu 10 Erwerbstätige: 15.000 Euro

Brandenburg
bis zu 5 Beschäftigte: bis zu 9.000 Euro
bis zu 15 Beschäftigte: bis zu 15.000 Euro
bis zu 50 Beschäftigte: bis zu 30.000 Euro
bis zu 100 Beschäftigte: bis zu 60.000 Euro

Bremen
bis zu 5 Beschäftigte: bis zu 9.000 Euro
bis zu 10 Beschäftigte: bis zu 15.000 Euro
bis zu 50 Beschäftigte: bis zu 20.000 Euro

Hamburg
Solo-Selbstständige: bis zu 9.000 Euro sowie weitere 2.500 Euro aus Ländermitteln
bis zu 5 Beschäftigte: bis zu 9.000 Euro sowie weitere 5.000 Euro aus Ländermitteln
bis zu 10 Beschäftigte: bis zu 15.000 Euro sowie weitere 5.000 Euro aus Ländermitteln
bis zu 50 Beschäftigte: bis zu 25.000 Euro aus Landesmitteln
bis zu 250 Beschäftigte: bis zu 30.000 Euro aus Landesmitteln

Hessen
bis zu 5 Beschäftigte: 10.000 Euro für drei Monate
bis zu 10 Beschäftigte: 20.000 Euro für drei Monate
bis zu 50 Beschäftigte: 30.000 Euro für drei Monate

Mecklenburg-Vorpommern
bis zu 5 Beschäftigte: bis zu 9.000 Euro
bis zu 10 Beschäftigte: bis zu 15.000 Euro
bis zu 24 Beschäftigte: bis zu 25.0000 Euro
bis zu 49 Beschäftigte: bis zu 40.000 Euro
bis zu 100 Beschäftigte: bis zu 60.000 Euro

Niedersachsen
bis 5 Beschäftigte: bis zu 9.000 Euro
bis 10 Beschäftigte: bis zu 15.000 Euro
bis 30 Beschäftigte: bis zu 20.000 Euro
bis 49 Beschäftigte: bis zu 25.000 Euro

Nordrhein-Westfalen
bis zu 5 Beschäftigte: 9.000 Euro
bis zu 10 Beschäftigte: 15.000 Euro
bis zu 50 Beschäftigte: 25.000 Euro

Rheinland-Pfalz
bis zu 5 Beschäftigte: bis zu 9.000 Euro für drei Monate
bis zu 10 Beschäftigte: bis zu 15.000 Euro für drei Monate und ein Sofortdarlehen des Landes über 10.000 Euro
bis zu 30 Beschäftigten: Sofortdarlehen des Landes über 30.000 Euro und Zuschuss von 9.000 Euro

Saarland
bis 5 Mitarbeiter: bis zu 9.000 Euro
bis 10 Mitarbeiter: bis 15.000 Euro

Sachsen
bis zu 5 Beschäftigte: bis zu 9.000 Euro
bis zu 10 Beschäftigte: bis zu 15.000 Euro
außerdem: Soforthilfe-Darlehen des Landes bis zu 100.000 Euro für Unternehmen mit bis zu 100 Beschäftigten

Sachsen-Anhalt
bis zu 5 Erwerbstätige bis zu 9.000 Euro
bis zu 10 Erwerbstätige bis zu 15.000 Euro
bis zu 25 Erwerbstätige: bis zu 20.000 Euro
bis zu 50 Erwerbstätige bis zu 25.000 Euro

Schleswig-Holstein
bis zu 5 Beschäftigte bis zu 9.000 Euro
bis zu 10 Beschäftigte bis zu 15.000 Euro
bis zu 50 Beschäftigte: bis zu 30.000 Euro

Thüringen
bis zu 5 Beschäftigte: 9.000 Euro
bis zu 10 Beschäftigte: 15.000 Euro
bis zu 25 Beschäftigte: 20.000 Euro
bis zu 50 Beschäftigte: 30.000 Euro
(Stand: 24.04.2020)

Steuererleichterungen
Die Regierung hilft Unternehmen auch mit Steuererleichterungen, etwa durch die Stundung von fälligen Steuern, die Senkung von Vorauszahlungen und den Verzicht auf Vollstreckungen und Säumniszuschläge. Eine vereinfachte Stundungsregelung gilt zunächst für die Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer. Den Antrag können Sie bei Ihrem Finanzamt stellen. Da die Ämter angehalten sind, großzügig zu handeln, reicht eine E-Mail mit dem Hinweis auf die aktuelle Corona-Krise. Die meisten Finanzämter bieten auf ihren Internetauftritten Vordrucke zum Herunterladen an.

Sobald klar ist, dass Einkünfte im laufenden Jahr voraussichtlich geringer sein werden, als vor der Pandemie erwartet, können auch die Steuervorauszahlungen durch die Finanzämter schnell herabgesetzt werden. Auch hierfür gibt es Vordrucke zum Herunterladen bei vielen Finanzämtern.

Vollstreckungen und Säumniszuschläge der Finanzverwaltung werden bis zum 31.12.2020 ausgesetzt.

Sozialversicherungen
Wenn Sie glaubhaft darstellen können, dass Sie einen finanziellen Schaden durch die Pandemie erlitten haben, können auch Sozialversicherungsbeiträge gestundet werden. Dies gilt zunächst für die Monate März bis Mai 2020. Vorrangig sollen auch Entlastungsmöglichkeiten durch Kurzarbeit sowie Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen wie Fördermittel und Kredite in Anspruch genommen werden. Bei einer bewilligten Stundung werden keine Stundungszinsen berechnet und es bedarf keiner Sicherheitsleistung. Auch von Säumniszuschlägen oder Mahngebühren soll laut Arag-Experten abgesehen werden.

1 Kommentar

  1. Mich würde mal interressieren, wann VersicherungsmaklerInnen mit einer unbürokratischen Unterstützung rechnen können, um die coronabedingten Liquiditätsengpässe abzumildern.

    Kommentar von A. Mess — 27. April 2020 @ 14:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...